Verfahren in heißer Phase

Härtha-Fortführung: Interessierte Investoren

Noch vor Weihnachten ist eine Lösung für die erfolgreiche Fortführung der Härtha Lüdenscheid GmbH angestrebt.

LÜDENSCHEID ▪ „Wir sind in der heißen Phase des Verfahrens. Die Weichen für eine erfolgreiche Betriebsfortführung sind gestellt“, sagt Härtha-Betriebsratschef Bernd Windisch. Dabei sieht er Belegschaft, Arbeitgeber und Gewerkschaft an seiner Seite und auch zwischen Geschäftsführer Thomas Hertwig und ihn passt kein Blatt.

Karl-Friedrich Waffel, Geschäftsführer des Arbeitgeberverbandes der Metall- und Elektroindustrie, spricht von einer „beeindruckenden Betriebsgemeinschaft“, was auch Gewerkschaftssekretär Thorsten Schnabel unterstreicht.

Insolvenzverwalter Dr. Dirk Andres als Insolvenzverwalter und Gutachter leiste kluge Arbeit, betont Windisch. Dr. Andres selbst sieht das Unternehmen ebenfalls auf einem guten Weg: „Möglichst noch vor Weihnachten ist eine Lösung angestrebt. Es gibt ernsthafte Investoren.“

Lesen Sie auch:

Härtha-Team unterstützt Chef Thomas Hertwig

Schieflage beseitigt: „Härtha ist marktfähig“

Insolvenz als Rettungsanker

Wie berichtet, war die Härtha Lüdenscheid GmbH immer schlechter mit liquiden Mitteln vom Mutterkonzern – der Haarmann-Gruppe – versorgt worden und damit in eine Schieflage geraten. „Aber die Schieflage ist beseitigt. Wir können jetzt durch das Sanierungskonzept von Thomas Hertwig einen soliden und seriösen finanziellen Hintergrund vorweisen, so dass den Gläubigern kein Vermögensschaden entstehen wird“, versichert Windisch. In zwei Wochen soll möglichst ein Partner mit im Geschäft sein, „in dem wir uns wiedererkennen können.“

Zwei bis drei Varianten gebe es, sagt Thomas Hertwig. Gewerkschaft und Arbeitgeberverband begleiten die Entwicklung und haben einen Standortsicherungsvertrag geschlossen – „einen Schutzschild über dem Dach des Betriebes, um die 110 Arbeitsplätze zu sichern“, sagt Karl-Friedrich Waffel. So könnten tarifpolitische Instrumente ergriffen werden, um die Zerschlagung von Firmen zu verhindern.

Die Belegschaft hatte mit einer Unterschriftenliste ihr volles Vertrauen in ihren Chef ausgedrückt und dessen Sanierungskonzept gestützt

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare