Gymnasiasten schwitzen für Nomaden-Kinder

Die Schüler der fünften und sechsten Klassen des Zeppelin-Gymnasiums haben sich jetzt mächtig ins Zeug gelegt. Einige der Jugendlichen sind mehr als 40 Runden im Nattenberg-Stadion gelaufen.

LÜDENSCHEID - Die 160 Schülerinnen und Schüler der fünften und sechsten Klassen des Zeppelin-Gymnasiums können mächtig stolz sein: Im Rahmen eines Sponsorenlaufs haben die Jugendlichen gestern im Nattenberg-Stadion sage und schreibe 7000   Euro für die Welthungerhilfe zusammengetragen.

Jeder Schüler hatte sich einen oder auch mehrere Sponsoren gesucht, von denen er pro Runde einen vorher festgelegten Betrag erhielt. „Die Spanne reicht von zehn Cent bis zu fünf Euro“, berichtete Politik- und Sportlehrerin Gabriele Odelga-Luft. Sie hatte den Sponsorenlauf organisiert und mit den Jugendlichen im Politikunterricht über das Leben von Kindern in der 3. Welt gesprochen. Der Erlös soll speziell in das Projekt „Schule für Nomadenkinder“ in Mali fließen. Nach eigenen Angaben hat die Welthungerhilfe am Südrand der Sahara bereits drei mobile Schulen ins Leben gerufen.

Einige Schüler legten sich am Dienstagvormittag ganz besonders ins Zeug und drehten trotz sommerlicher Hitze mehr als 40 Runden. Mit 45 Runden glänzten die Fünftklässler Raphael Krause, Niklas Hughe, Daniel Graffelder, Nikolas Kalb, Maximilian Grießer, Stefan Zieslik und Jannik Steuber. Bester Sechstklässler war Arne Kasnitz.

Unterstützt wurde die Aktion nicht nur von den Sponsoren, auch Eltern und Lehrer halfen kräftig mit. So kümmerten sich die Eltern etwa um die Caféteria, in der sich die Läufer mit kalten Getränken und gespendeten Kuchen stärken konnten. - cwi

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare