Gute Übung für die Tanzfläche: Wenig Platz und Partnertausch verboten

+
Eine mit Klebeband eingezeichnete Box sorgt in der Tanzschule S für ausreichend Abstand zwischen den Tanzpaaren.

Lüdenscheid - Die Tanzschule S und die Tanzschule Hötschl haben wieder geöffnet. Im Gespräch mit unserer Redaktion berichten die Betreiber, wie Tanzen mit Hygieneregeln und Abstand funktioniert.

Neben Hände-Desinfektion und einer Einbahnregelung lautet in der Tanzschule S das Stichwort Tanzen auf beschränktem Raum. Um die Mindestabstände zwischen den einzelnen Paaren auf der Tanzfläche einhalten zu können, wurde für jedes Paar mit Klebeband eine Fläche von zwei Mal zwei Meter eingezeichnet – die gleiche Fläche gilt auch für Kindertanzkurse und HipHop. Das ist ausreichend Platz für Tänze wie Disco Fox, Chacha, Rumba oder Walzer. „Im Prinzip ist alles möglich. Nur für die fortgeschrittenen Tänzer wird es mit einigen Figuren schwierig“, sagt Marc Tegtmeyer.

Das betrifft zum Beispiel den Foxtrott, Quickstep oder Wiener Walzer. „Auf der anderen Seite ist die abgegrenzte Fläche eine gute Übung, auf kleiner Fläche tanzen zu können“, sagt Tegtmeyer. Schließlich sei auf Bällen und Festen die Tanzfläche oft voll und nicht viel Platz.

Getanzt werden darf auch nur mit dem eigenen Partner. Das schränkt den Unterricht nicht weiter ein, da der Tanzpartnerwechsel nur selten und auch nur bei bestimmten Tänzen wie dem Tango Argentino vorkommt. Das bedeutet aber auch: „Ich kann nur mit meiner Assistentin die Tanzschritte zeigen und etwas erklären und nicht mit Kursteilnehmern tanzen, um etwas zu korrigieren“, sagt Marc Tegtmeyer. Letztendlich fehle dadurch jedoch nur eines von mehreren Mitteln.

Nach der Pause werden nun die abgebrochenen Kurse wieder aufgenommen, und im Juni beginnen neue Kurse. Damit nicht zu viele Tanzpaare kommen und genau geregelt ist, wer wann in der Tanzschule war, wird ein Vorab-Check-in über die Internetseite angeboten. Wem das nicht möglich ist, dem hilft die Tanzschule per Telefon. Pausen finden nicht mehr statt, dadurch sind die Kurse kürzer, und es gibt mehr Termine, damit die Gäste trotz geringerer Personenanzahl in den Kursen einen Termin wahrnehmen können, der ihnen gut passt.

Die Tanzschule Hötschl hat die Voraussetzungen für die Abstandsregeln etwas anders gelöst. „Wir haben die Tanzfläche mit einem zweiten Raum verdoppelt“, sagt Norbert Hötschl, Vater des Inhabers Patrick Hötschl, der in der Tanzschule aushilft. In der vergangen Woche wurde getestet, wie das funktioniert und festgestellt, dass sogar vier Meter Abstand zwischen den Paaren eingehalten werden kann. „Und die Tanzpaare sind sehr diszipliniert und nehmen Rücksicht“, lobt er.

Da immer eine feste Tanzgruppe für einen Kursus besteht, wisse der Tanzlehrer genau, wer zu welcher Uhrzeit wem in der Tanzschule begegnet ist. Und die Kontaktdaten sind durch die Anmeldung bekannt. „Aber ich gehe trotzdem noch einmal durch und hake ab, wer wirklich erschienen ist“, sagt Norbert Hötschl.

Auch er muss auf das Hilfsmittel verzichten, Schritte durch den Tanz mit einem Teilnehmer verdeutlichen zu können. „Ich würde in manchen Fällen gerne auf diese Weise mehr Hilfestellung geben. Das wäre schön. Aber es geht halt nicht, und damit kommen wir klar“, sagt Norbert Hötschl.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare