Gute Nachricht für Kinder: Pippi darf doch kommen

Pippi Langstrumpf freut sich auf die Lüdenscheider Kinder: Sie darf jetzt doch auf der Hohen Steinert ihre Streiche spielen.

LÜDENSCHEID - Pippi Langstrumpf kommt jetzt doch nach Lüdenscheid – zehn Tage lang vom 23. April bis 2. Mai 2011, also über Ostern und den Maifeiertag. Mit dieser richtig guten Nachricht für Kinder geht das alte Jahr zu Ende.

„Sperlichs Märchentheater“ aus Sinsheim, die Stadt Lüdenscheid und der Bürgerschützenverein haben sich doch noch einmal zusammengerauft, nachdem es schon eine Absage gegeben hatte. Die aber hat die Märchenbühne nach Erscheinen des LN-Berichts darüber und einem „guten Gespräch“ mit dem Bauservice der Stadt wieder zurückgezogen: „Wir kommen nach Lüdenscheid“, versprach gestern Ralf Guttmann als Tourneeleiter des nach eigenen Angaben größten deutschen Kinder-Tourneetheaters.

Das rotweiße Märchenzelt wird im April also doch auf dem Festplatz Hohe Steinert aufgebaut. Dies, nachdem die Stadtverwaltung die Schauspielbühne nochmals darüber in Kenntnis gesetzt hatte, dass es bei der Plakatierung und den Kosten dafür Verhandlungsspielraum gibt. „Das wussten wir nicht“, sagte Guttmann. Wie berichtet, hatte er das zehntägige Gastspiel in Lüdenscheid wegen zu hoher Kosten für die Werbung und das Verbot privater Plakatierung wieder gekippt – zur Enttäuschung auch des BSV-Vorsitzenden Rolf Linnepe. Der zeigte sich gestern erleichtert über den glücklichen Ausgang der Episode: „Wir haben alle miteinander erreicht, was wir wollten: einen wirklich schönen Beitrag zur Kinderkultur in Lüdenscheid zu retten.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare