Am Märkenstück in Lüdenscheid

Rettungseinsatz nach schwerem Arbeitsunfall mit Trecker

+

[Update, 9 Uhr] Lüdenscheid - Rettungseinsatz am Freitagabend am Märkenstück in Lüdenscheid: Ein Mann wurde leblos in der Nähe einer Treckerschaufel gefunden.

Offenbar hatte der 22-jährige Mann am Freitagabend auf einem Gelände am Märkenstück - eine Parallelstraße der Lösenbacher Landstraße - gearbeitet. Nachbarn war aufgefallen, dass sich der Trecker für längere Zeit nicht mehr bewegte, aber der Motor lief. Als sie nachschauten, fanden sie den Mann leblos im Bereich der Treckerschaufel.

Die herbeigerufenen Rettungskräfte fuhren den Mann unter fortlaufenden Wiederbelebungsmaßnahmen ins Krankenhaus. Später wurde der Verletzte mit dem Rettungshubschrauber nach Dortmund geflogen. 

Die Beamten der Kriminalwache, die den Ort untersuchten, stellten kein technisches Problem am Traktor selbst fest.

Die Polizei geht von einem Unglück aus. Nach ersten Erkenntnissen habe der 22-Jährige den Sicherheitsspannunggurt an der Schaufel gelöst und sei dann unter die geladenen Stahlmatten geraten. Augenzeugen für den Vorfall gebe es nicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion