Technisches Hilfswerk öffnete seine Tür

+
Mit einer Betonsäge schnitt THW-Experte Dirk Luda scheinbar mit Leichtigkeit durch Betonsteine.

Lüdenscheid - Die Kinder standen am Samstag im Mittelpunkt des Tages der offenen Tür beim Technischen Hilfswerk (THW). Auf der an das Gelände an der Wefelshohler Straße angrenzenden Wiese waren mehrere Hüpfburgen aufgebaut, Clowns bastelten Tiere aus Luftballons.

„Wir wollten am Wochenende etwas für die Familien bieten, die nicht weggefahren sind“, sagte THW-Ortsbeauftragter Klaus Cordt mit Blick auf den Feiertag am Freitag. Und das war auch gelungen. Schon am Mittag war Cordt zufrieden mit der Besucherresonanz – das Konzept war aufgegangen. Viele Familien dominierten das Bild, neben THW-Kollegen aus Essen und Wuppertal und auch Angehörigen des benachbarten Feuerwehren, beispielsweise aus Schalksmühle und Brüninghausen.

Für Cordt selbst hatte der Tag mit einer Überraschung begonnen: Dr. Hans-Ingo Schliewinski, Landesbeauftragter des THW in Nordrhein-Westfalen, und Landesgeschäftsführer Walter Aperdannier waren zum offiziellen Auftakt der Veranstaltungen nach Lüdenscheid gekommen, um den THW-Leiter für seine langjährigen Verdienste mit dem Ehrenzeichen in Bronze auszuzeichnen. Gewürdigt wurden damit die bisher 38 Jahre, die sich der Lüdenscheider im THW engagiert.

Tag der offenen Tür beim THW

Aktuell stellen die rund 60 THW-Mitglieder im Alter von zehn bis 70 Jahren zwei Bergungs- und eine Infrastrukturgruppe. Wie die Bergung von Verletzten bei einem Notfall aussehen kann, demonstrierte am Samstag Dirk Luda, der „Virtuose an der Kettensäge“, wie Cordt ihn nannte.

Der THW-Experte zeigte an ausrangierten Windschutzscheiben, wie Menschen beispielsweise aus einem ICE geborgen werden können, ohne dass die Scheibe zerschlagen werden muss. Mit der Säge schnitt er ganze Stücke heraus.

Nur eine Leihgabe für die Demonstration war eine Betonsäge, die scheinbar mit Leichtigkeit durch dicke Mauern schnitt. So eine hätten die Lüdenscheider auch gerne für ihre Bergungsteams, warben Cordt und sein Stellvertreter Klaus Löwenich um Sponsoren. Außerdem stellte das THW seinen Fahrzeugpark vor. - gör

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare