Messzug des Märkischen Kreises nachalarmiert

Feuerwehr-Großeinsatz bei Novelis: Offenbar keine Schadstoffe in der Luft

+

Lüdenscheid - Großer Feuerwehr-Einsatz am Donnerstag auf dem Gelände des Industriebetriebes Novelis an der Wiesenstraße in Lüdenscheid. Dort war auf dem Dach von Werk 2 ein Feuer in der Rohrleitung einer Filteranlage ausgebrochen.

Werksleiter Eric Tonkowski erklärte am Donnerstagmittag, der Brand sei gelöscht, zur Sicherheit überwache die Feuerwehr noch den Brandherd. „Novelis arbeitet mit den Behörden ohne Einschränkungen zusammen und führt darüber hinaus interne Untersuchungen durch.“ 

Aus der Geschäftsleitung des Unternehmens hieß es außerdem: „Die Gesundheit unserer Mitarbeiter und unserer Lüdenscheider Mitbürger haben bei Novelis höchste Priorität. Wir haben deshalb alle Anlagen in einen sicheren Zustand versetzt und arbeiten intensiv an der Untersuchung der Brandursache.“ 

Zum Thema Gesundheitsgefährdung sagte Eric Tonkowski gegenüber der Redaktion: „Die Luftkontrollmessungen der Feuerwehr ergaben keine Gesundheitsgefährdung für die Anwohner, die beim Brand freigesetzte Schadstoffbelastung lag deutlich unterhalb einer gesundheitsschädlichen Konzentration.“

Feuerwehr-Einsatz am frühen Morgen

Die Feuerwehr Lüdenscheid war ab 5.38 Uhr in der Früh mit einem Großaufgebot vor Ort, die Wache Lüdenscheid wurde deshalb zur Sicherstellung des Grundschutzes von der Feuerwehr Herscheid besetzt worden.

Im Einsatz waren aber auch zahlreiche Einheiten aus mehreren Städten aus dem Märkischen Kreis, weil um 7.08 Uhr der Messzug des Märkischen Kreises nachalarmiert wurde. Messungen sollten zeigen, ob Schadstoffe ausgetreten sind.

Der Feuerwehr-Großeinsatz bei Novelis in Bildern

Dieser Messzug setzt sich zusammen aus zahlreichen Spezialeinsatzfahrzeugen, die wiederum bei verschiedenen Feuerwehren stationiert sind. Nach ersten Erkenntnissen wurden keine Schadstoffe in der Luft gemessen, die Bevölkerung war beispielsweise auch nicht gewarnt oder aufgerufen worden, Fenster und Türen geschlossen zu halten.

Feuerwehrkräfte öffneten die Rohrleitung an mehreren Stellen und pumpten derart viel Löschpulver hinein, dass jetzt die Vorräte der Lüdenscheider Feuerwehr erschöpft sind. Um 6.42 Uhr war in Lüdenscheid Stadtalarm ausgelöst worden. Insgesamt rund 70 Einsatzkräfte waren vor Ort.

Details dazu, was warum bei Novelis in Brand geriet, liegen noch nicht vor.

Wiesenstraße gesperrt - keine Verletzten

Polizeibeamte sperrten die Wiesenstraße zwischen Sedan- und Kampstraße ab. Verletzt wurde trotz der zunächst starken Rauchentwicklung niemand. Alle Mitarbeiter hatten sich rechtzeitig ins Freie gerettet. Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) zeichnete für die Versorgung der Feuerwehrkräfte verantwortlich.

Beamte der staatlichen Gewerbeaufsicht haben mit der Untersuchung der Brandursache begonnen. Derzeit ruht der Betrieb in dem betroffenen Fabrikgebäude. Wann die Produktion wieder anläuft, ist noch unklar.

Das ist Novelis

Das Unternehmen Novelis bezeichnet sich selbst als den "führenden Hersteller von flachgewalzten Aluminiumerzeugnissen und das weltweit größte Aluminiumrecyclingunternehmen." Der Hauptsitz liegt in Atlanta im US-Bundesstaat Georgia.

Man sei mit weltweit mehr als 11.000 Beschäftigten in elf Ländern (Deutschland, England, Schweiz, Italien, USA, Kanada, Brasilien, China, Korea, Vietnam, Malaysia) auf vier Kontinenten (Europa, Nordamerika, Südamerika und Asien) tätig.

Lesen Sie aus dem Märkischen Kreis auch:

Lauter Knall in Balve - und eine kuriose und überraschende Wende

Krankenhaus der Märkischen Kliniken soll geschlossen werden

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare