30 bis 40 Beteiligte

Größerer Polizeieinsatz nach Massenschlägerei im Lüdenscheider Rosengarten

Eine Situation in Oberursel eskalierte völlig.
+
Symbolbild

Eine Massenschlägerei im Rosengarten hat am Dienstagabend einen größeren Polizeieinsatz ausgelöst. Zeugen hatten Alarm geschlagen und berichteten von einer Keilerei mit 30 bis 40 Beteiligten.

Lüdenscheid - Als die Streifenwagen gegen 19 Uhr in der Fußgängerzone anrollten, ergriff ein Großteil der noch etwa 15 Anwesenden die Flucht, heißt es in einem Pressebericht. Wegen der Vielzahl der vorwiegend jüngeren Schläger hatte die Wache Unterstützung aus Halver und Plettenberg angefordert. Warum es zu der aggressiven Auseinandersetzung in der Innenstadt gekommen war, gilt noch als ungeklärt.

Die Beamten stellten die Personalien mehrerer Zeugen im Alter zwischen 15 und 18 Jahren fest. Darunter befand sich eine 16-jährige Schülerin aus Lüdenscheid, die berichtetem, sie habe versucht, zwischen den Streithähnen zu schlichten und sei selbst geschlagen worden. Die 16-Jährige wurde leicht verletzt.

Die Polizei hat ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung eingeleitet. Zeugen der Massenschlägerei werden gebeten, sich unter der Rufnummer 90 99 0 auf dee Wache Lüdenscheid zu melden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare