Griechischem Lyzeum droht das Ende

LÜDENSCHEID ▪ Dem griechischen Lyzeum an der Sedanstraße droht das Ende. Wie aus der Schulleitung bekannt wurde, sind die Schließungspläne zwar noch nicht endgültig. Doch Ende diesen Monats wollen die Verantwortlichen mitteilen, ob die derzeit 170 Schüler ihren muttersprachlichen Unterricht mit fünf Wochenstunden an der Sedanstraße weiter besuchen können.

Hintergrund der Entwicklung ist nach LN-Informationen der Versuch des griechischen Staates, seine Verschuldung in den Griff zu bekommen. Wie gestern zu erfahren war, steht in diesem Zusammenhang auch die Existenz des Lyzeums zur Diskussion. Erst vor einem Jahr hat die damalige NRW-Schulministerin Barbara Sommer das Lyzeum als ausländische Ergänzungsschule anerkannt und betont, dass hier „ein wesentlicher Beitrag zur Integration“ geleistet werde. Der neu verliehene Status der Schule befreite Eltern von der Pflicht, beim Kreis eine Ausnahmegenehmigung für den Besuch einer ausländischen Schule beantragen zu müssen.

Der Vorstand des griechischen Folklore-Tanzvereins Thrakien, dessen Tänzer in den Räumen des Lyzeums trainieren, ist nach eigenen Angaben bereits auf der Suche nach einem neuen Domizil. Doch noch sei der Mietvertrag für die Flächen der ehemaligen Firma Schuster nicht gekündigt, hieß es gestern. Für die Miete, die Betriebskosten und die Gehälter der Lehrer hat der griechische Staat LN-Informationen zufolge bislang 180 000 Euro pro Jahr ausgegeben.

Derzeit sind die Schulleitung und Vertreter der griechischen Gemeinde in Gesprächen über die Zukunft und mögliche Rettungsversuche. Im Gespräch sei als Alternative unter anderem die Verlagerung des Unterrichts in ein Dortmunder Lyzeum, was für die Kinder mit höherem Zeitaufwand und für den Betreiber mit erheblichen Kosten verbunden wäre. In Kürze wollen die Verantwortlichen auch die Ratsfraktionen ansprechen und um Hilfe bitten.

Doch bis Ende des Schuljahres soll der Unterricht der Jungen und Mädchen bis zur 9. Klasse an der Sedanstraße zunächst gewährleistet bleiben.

Olaf Moos

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare