Nezahat Baradari schaltet Polizei ein

"Grenzen töten": Schmier-Attacke auf Büro von SPD-Abgeordneter

Nezahat Baradari (SPD)

Lüdenscheid – Nach einer Schmier-Attacke auf ihr Büro hat die SPD-Bundestagsabgeordnete Anzeige erstattet. Es ist nicht der erste Vorfall dieser Art. 

Unschöne Überraschung für Simon Jerome Dietewich: Der Mitarbeiter im Wahlkreisbüro der SPD-Bundestagsabgeordneten Nezahat Baradari an der Knapper Straße entdeckte am Dienstagmorgen, dass die Scheiben des Büros mit aufgesprühten Texten und Aufklebern verunstaltet worden waren. 

Die Scheiben des Büros wurden mit aufgesprühten Texten und Aufklebern verunstaltet.

Es wurde umgehend Anzeige bei der Polizei erstattet. Die Ermittlungen dauern noch an. Wie eine Anfrage ergab, werde unter anderem geprüft, ob es sich bei den Schmierereien um politisch motivierte Kriminalität handelt. Aufgesprüht wurden Sprüche wie „Grenzen töten“ oder „Refugees are welcome“. Die Scheiben sind inzwischen wieder gereinigt. 

Bereits im Februar war das Attendorner Büro von Nezahat Baradari Ziele von Sachbeschädigung geworden. Dabei war der Briefkasten samt Verankerung aus der Wand gerissen worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare