Grebbecker Weg: „Fakt ist, das Geld ist alle“

An dieser Stelle war das Geld für die Maßnahme aufgebraucht.

Lüdenscheid - Am Ende des Geldes sind noch zwei Drittel Straße übrig. Die Befürchtungen der Anwohner am Grebbecker Weg sind nun Gewissheit: Bis zur Hausnummer 30 haben Stadtwerke und Stadtreinigungs-, Transport- und Baubetrieb (STL) den Gehweg erneuert. Der Rest bleibt, wie er ist. Das bestätigt der Technische Leiter des STL, Andreas Fritz – und begründet die Entscheidung mit dem Satz: „Fakt ist, das Geld ist alle.“

Von Olaf Moos

Seit Monaten leben die Anlieger mit Verkehrsbehinderungen, und genau so lange hoffen sie, dass ihre Straße nach Ende der Bauarbeiten technisch und optisch einwandfrei ist. Ein Nachbar – er will namentlich nicht genannt werden – sagt dazu: „Ich wohne jetzt 30 Jahre hier, und 30 Jahre lang ist hier in dieser Hinsicht nichts passiert.“

Jetzt ist aus Sicht der Anwohner endlich was passiert, aber Zufriedenheit klingt anders. Der Nachbar: „Die Bauarbeiten sind bald abgeschlossen, und wir haben Ruhe. Und wenn irgendwann wieder Geld da ist, soll für den Rest des Gehweges dann wieder alles aufgerissen werden?“

Seit Montag sind die Straßenbauer damit beschäftigt, eine neue Fahrbahndecke aufzubringen. Bis zum geplanten Abschluss der Maßnahme am 25. Juni ist die Straße tagsüber voll gesperrt. STL-Sprecher Fritz kündigt an, vereinzelt sogenannte Wangensteine, die den alten Gehweg begrenzen und beschädigt sind, auszutauschen. „Das kann im Zuge der notwendigen Nivellierungsarbeiten erledigt werden, sofern wir noch ein paar dieser Steine auf Lager haben.“

Die Baumaßnahme kostet nach Auskunft aus dem STL rund 35 000 Euro. Dass die Arbeiten kostenmäßig nicht so kalkuliert sind, dass die komplette Straße mit einem neuen Gehweg ausgestattet wird, stößt in der Nachbarschaft auf Unverständnis. „Manche Straßen“, frotzelt ein Anlieger, „sind wohl doch ein Stück länger als ursprünglich angenommen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare