Diese Jungs präsentieren neue Musik auf einer roten LP

+
Graupause stellt im AJZ die neue LP vor.

Lüdenscheid – Offiziell gründete sich die Lüdenscheider Punkband Graupause im Dezember 2017, doch Musik machen die meisten Bandmitglieder schon länger. Jetzt haben sich alle Musiker von damals wieder zusammengefunden und konnten in Jan auch noch einen versierten Schlagzeuger dazugewinnen.

Mit der Neugründung und ihrem ersten Album „Verdammte Stille“, das am Samstag, 7. Dezember, im Rahmen eines Konzertes anlässlich der Veröffentlichung im AJZ Lüdenscheid gebührend gefeiert wird, haben sich allerdings die Inhalte verändert.

Von 2003 bis 2008 bildeten Sven (Gesang), Tom (Gitarre), Jens (Gitarre) und Patrick (Bass) die Band Kleinstadtchaoten, die damals für ehrlichen handgemachten Punk mit Ausflügen in den Fun-Punk standen. „Vom Funpunk haben wir uns komplett verabschiedet“, erzählt Sänger Sven. Stattdessen sind die Texte ernster und vor allem politischer geworden, die Musik härter.

In ihrem Longplayer, dessen Titel und Titelsong auf das Schweigen, mit dem viele Menschen auf den zunehmenden Rechtsextremismus reagieren, anspielt, haben die Musiker einiges an Zeit, Geld und Kreativität investiert. Die Songs des Albums, das als edle LP in rotem Vinyl in einer Erstauflage von 300 Exemplaren sowie auf allen gängigen Streaming-Plattformen erscheinen wird, nahmen Graupause in ihrem Proberaum in der Kulturfabrik an der Altenaer Straße auf. Gemischt und gemastert wurde das Werk in der Tonmeisterei in Oldenburg.

Zu dem Song „Max Mustermann“, der das deutsche Spießbürgertum aufs Korn nimmt, produzierten die Musiker in Lüdenscheid und Meinerzhagen ein Musikvideo mit den beiden Beleuchtern Felix Brückner und Tobias Kastleiner, wobei Brückner auch die Kameraarbeit übernahm. Das Video ging am gestrigen Freitag auf YouTube online. Ferner dreht sich der Song „Es brennt“ um Neonazis und „besorgte Bürger“, der Titel „Glück“ thematisiert die Konsumgesellschaft, und „Flieger“ macht die Kinderprostitution in Thailand zum Thema. „Das Geschäft mit dem Tod“ behandelt schließlich das Thema Waffenexporte.

Das Konzert Am 7. Dezember gibt's im AJZ ab 19.30 Uhr Livemusik. Neben der Band Graupause spielen die Formationen Kruste aus Duisburg (New Wave Punk) und Männi aus Aachen (Punkrock). Der Eintritt kostet an diesem Abend acht Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare