Glückwunsch: Risecorn feiert 20. Geburtstag

+
Der Gospelchor Risecorn wird 20 Jahre alt.

Lüdenscheid- Der Gospelchor Risecorn feiert in diesem Jahr sein 20-jähriges Bestehen. Eigens dazu haben die Sänger einen Projektchor gebildet, der am Pfingstsonntag alte, neue und immer wieder gern gehörte Lieder in der Kirche in Oberrahmede singen wird. Gefeiert wird mit einem musikalischen Picknick dort, wo der Chor zuhause ist.

„Gesungen haben wir zum ersten Mal beim Mutter-Kind-Sommerfest an der Alten Schule.“ Tadi Ortolf erinnert sich noch genau: „Und es hat geregnet.“ Im Sommer des Jahres 1999 formierte sich in Oberrahmede ein Chor, von dem man in den Folgejahren bis heute immer wieder und mit wachsender Begeisterung hört: Risecorn, Gospelchor, der in diesem Jahr sein 20-jähriges Bestehen feiert.

Gefeiert wird zunächst einmal Pfingstsonntag dort, wo alles begann: An der Kirche in Oberrahmede. Dem Pfingstgottesdienst – hier lässt es sich Risecorn natürlich nicht nehmen, selbst zu singen – folgt ein fröhlich-buntes Fest. Stände werden rund um die Kirche aufgebaut, an denen sich die Gäste verpflegen können.

In regelmäßigen Abständen wird der eigens für den 20. Geburtstag aus Ehemaligen „Risecörnern“, Freunden und solchen, die es in Zukunft werden wollen, gegründete Projektchor singen. Ein fröhliches Gospelpicknick soll’s werden, sagt Andreas Wolf (Risecorn). Bei ihm, Tadi Ortolf und Susanne Macaluso laufen die organisatorischen Fäden zusammen. Den ganzen Tag über erklingen Gospel aus dem über 20 Jahre angewachsenen Repertoire der Sänger. Im Oktober folgt dann neben den üblichen Verpflichtungen, denen die „Risecörner“ aus Oberrahmede gern nachkommen, eine weitere Geburtstagsfeier in der Kirche, die die Sänger ihr „Zuhause“ nennen.

"Dance and Sing" im Oktober

 „Dance and Sing“ wird das Fest heißen, ein großes Konzert mit der Band von Chorleiter Helmut Jost. Wolf: „Gegebenenfalls räumen wird dann die Kirche aus, um eine Tanzfläche herzustellen.“ „Eine gute Handvoll Sänger, die von Anfang an dabei waren, sind auch noch dabei. Der Rest ist nachgewachsen“sagt Susanne Macaluso mit Blick auf die Anfänge des chores in jenem Sommer. Viele Sänger der ersten Stunde hätten zuvor bei „Total genial“ mitgemacht und seien quasi da rausgewachsenen.

Tadi Ortolf: „Wir waren da quasi die erste Generation, und wir standen vor der Frage: Und nun?“ Monika Deitenbeck-Goseberg habe damals den frisch gegründeten Chor, dem sich schnell Eltern und weitere junge Leute anschlossen, „überall mit hingeschleppt.“ Tadi Ortolf übernahm die Leitung, der Name „Risecorn“ wurde gefunden, die Chorgemeinschaft wuchs rasant an. 2002 beim ersten Kulturhaus-Konzert zugunsten der Psychologischen Beratungsstelle Lessingstraße standen bereits 80 Risecorn-Sänger auf der Bühne.

Chorleiter Helmut Jost.

Zwei Jahre später durchbrach der Chor die 100er-Marke. Die ersten Titel, die der junge Chor einstudierte, waren die überlieferten Gospelsongs. Workshops brachten das Leitungsteam immer wieder auf neue Ideen. Und ein Workshop war es auch, der die Sänger mit dem Musiker, Komponisten und Arrangeur Helmut Jost zusammenbrachte. 2006 übernahm Jost den Chor als Leiter und formte professionell einen Gspelchor, der aus der Musiklandschaft des Märkischen Kreises nicht wegzudenken ist.

"Free at Last"

Gern erinnern sich die Gospelsänger an „Free at Last“, aus der Feder von Helmut Jost und Ruthild Wilson, mit dem die Chorgemeinschaft 2015 in der Christuskirche begeisterte. Mehr als 100 Sänger Der Oberrahmeder Gospelchor und der Gospelchor der Johannesgemeinde aus Soest brachten mehr als einhundert Sänger zusammen. Hinzu kamen noch der Groove Circle aus Plettenberg, sowie weitere Solisten. Inspiriert von Nelson Mandelas Biografie „Der lange Weg zur Freiheit“, hatten Helmut Jost und Partnerin Ruthild Wilson mit dem Zyklus einen musikalischen Beitrag als Hommage an das leidgeprüfte und mutige Volk Südafrikas schaffen wollen.

„Wir singen mit Helmut Jost viele Lieder, die aus seiner Feder stammen. Das ist anders, das ist arrangiert und hat eine eigene Handschrift“, beginnen Tadi Ortolfs Augen zu leuchten, wenn sie über die Arbeit des Chores mit dem versierten Chorleiter spricht. Chorproben Einmal pro Quartal singt Risecorn im Gottesdienst, der Chor gibt Benefizkonzerte, Gastauftritte – „die Konfirmationen zwischendurch zählen wir schon gar nicht mehr mit. Wir haben relativ konstant um die 80 Sänger zwischen 25 und knapp unter 80 Jahren“, so Wolf. Und doch ist auch der Gospelchor Risecorn aus Oberrahmede stets auf der Suche nach Nachwuchs, insbesondere Jugendliche. Vorsingen gibt’s nicht bei den „Risecörnern“, jeder sei willkommen, wenn sich der Chor mittwochs ab 19 Uhr zur Probe trifft.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare