Glitzernde Roben und prächtige Frisuren

+
Kleidertraum in Gold – Patrick Boffa macht ihn wahr.

Lüdenscheid - Der Friseur-Familienbetrieb Bubert feiert in diesem Jahr sein 80-jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass hatten Rolf Peter Bubert und Myriam Bubert und ihr Sohn Yves Bubert am Samstag zu einem Fashion-Event der Extraklasse in die Humboldt-Villa eingeladen.

Von Björn Othlinghaus

Zahlreiche Größen der internationalen Modewelt gaben sich bei dem Event unter dem Motto „Im Mai“ ein Stelldichein, das von Matthias Czech von der Agentur „David & Goliath“ sowie Willi Denecke von der Firma Denecke Consulting organisiert und konzipiert wurde. Die Humboldt-Villa bot eine mondäne Kulisse für die Veranstaltung.

Mehr Bilder vom Fashion-Event

Fashion-Event "Im Mai", Salon Bubert

Event-Moderatorin Goldi Bettinger, die im weiteren Verlauf des Abend auch durch das Programm führte, interviewte zahlreiche Gäste auf dem Red Carpet vor laufender Kamera zu ihren Fashion-Vorlieben. Das gedrehte Film-Material wurde im Anschluss direkt auf der Leinwand gezeigt und soll in den nächsten Tagen im öffentlich-rechtlichen Fernsehen sowie auf SAT 1 zu sehen sein. Nachdem drei der vier Star-Gäste des Abends – L’Oreal Image Maker Serge Moreau, Haute-Couture-Modedesigner Patrick Boffa sowie der aus „Germany’s Next Top Model“ bekannte Make-Up-Artist bei Maybelline NY, Boris Entrup, in ihren Limousinen eingetroffen waren, erreichte die Gäste eine bedauerliche Nachricht: „Udo Walz kommt nicht!“ Die offizielle Begründung, die Willi Denecke auf der Bühne vortrug, lautete, dass der Berliner Star-Coiffeur aus Krankheitsgründen den Termin habe nicht wahrnehmen können. Dies wurde von vielen, die unter anderem auch wegen Walz in die Humboldt-Villa gekommen waren, mit Bedauern zur Kenntnis genommen.

Robenschau auf dem Laufsteg.

Die übrigen Prominenten zeigten sich dagegen über den gesamten Abend unkompliziert und zugänglich und standen nicht nur für ihre Bühnenauftritte, sondern auch für persönliche Gespräche zur Verfügung. Fans der Fernsehsendung „Germany’s Next Top Model“ trafen auf der Veranstaltung noch ein weiteres bekanntes Gesicht. Die Lüdenscheiderin Marie Czuczman, Sechst-Platzierte der achten Staffel, war gemeinsam mit ihren Schwestern Monika und Teresa zum Fashion-Event gekommen. Hier freundeten sie sich sofort mit Jazz-Musiker Jürgen „Figga“ Ulm an, der sich kaum von den Mädchen losreißen konnte, um mit seiner Combo „Figga’s Jazz Docs“ für die musikalische Begleitung des Abends zu sorgen.

„Die Schönheit einer Frau liegt vor allem in ihr selbst und nicht in ihrer Kleidung.“ Dieses Fazit zog Image-Maker Serge Moreau im Rahmen seines Vortrages „Der Kunde als Gesamtkunstwerk“. Die Frage, was modern sei und was nicht, stehe heute nicht mehr im Vordergrund. „Jeder Mensch sollte lernen, sich selbst so zu akzeptieren, wie er ist und dementsprechend die Kleidung tragen, die zu seiner Persönlichkeit passt“, betonte Moreau.

Höhepunkt des Events war die glamouröse Fashion-Show mit Haute-Couture-Kleidern von Patrick Boffa, der unter anderem vier Roben für die Moderatorin der Filmfestspiele in Cannes schuf, sich aber dennoch dafür entschied, nicht an die Cote Azur, sondern nach Lüdenscheid zu reisen. Die spektakulären Kleider waren überwiegend in den Farben Schwarz und Weiß sowie Gold und Silber gehalten und bildeten eine atemberaubende Einheit mit den gigantischen Hochsteck-Frisuren, die Yves Bubert für die Modenschau kreiert hatte. Da Yves Bubert bis zuletzt mit Hochdruck an den Frisuren arbeitete, bekamen die Gäste den Coiffeur erst pünktlich zum Start der Fashion-Show zu Gesicht – hier präsentierte er auch live auf der Bühne, wie eine Hochsteck-Frisur entsteht. Der Mode-Talk mit allen Prominenten wurde schnell beendet – die Aufmerksamkeit der Gäste war schlicht erschöpft. Die After-Show-Party dauerte dennoch bis in den frühen Morgen.

Fashion-Event "Im Mai", Salon Bubert

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare