Stellenausschreibung veröffentlicht

MK-Stadt sucht Gleichstellungsbeauftragte (w) - mit Abschluss in Gender Studies

Renate Mengedodt
+
Die Stadt Lüdenscheid sucht eine Nachfolgerin für Gleichstellungsbeauftragte Renate Mengedodt, die sich zum Ende des Jahres 2020 in den Ruhestand verabschiedet hat.

Mehr als vier Jahre hatte Renate Mengedodt die Stelle der Gleichstellungsbeauftragten bei der Stadt Lüdenscheid inne, zum Ende des Jahres hat sich die Diplom-Pädagogin in den Ruhestand verabschiedet. Bis ihre Nachfolge geklärt ist, wird ihre Aufgabe von ihrer bisherigen Stellvertreterin Karin Schmidt übernommen. Die Stellenausschreibung wurde am Donnerstag kurz nach der LN-Anfrage veröffentlicht.

Lüdenscheid - Die Position ist nach Entgeltgruppe 12 TVöD bewertet und dem Bürgermeister direkt unterstellt. Voraussetzung ist ein abgeschlossenes Studium (Diplom („FH“) beziehungsweise Bachelor) im Studiengang „Gender Studies“ oder im Bereich Erziehungswissenschaften, soziale Arbeit, Pädagogik, Sozial- und Geisteswissenschaften oder Soziologe sowie drei Jahre Berufserfahrung in einem der genannten Bereiche.

Mengedodt hatte die Stelle 2016 zunächst kommissarisch übernommen und war zuvor im Jugendtreff Sterncenter tätig. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare