Gleich zwei polnische Laster stillgelegt

LÜDENSCHEID ▪ Chaos um zwei polnische Laster auf dem Festplatz Hohe Steinert: Gleich zwei Lkw mit polnischer Zulassung wurden am Donnerstag vom Verkehrsdienst der Polizei aus dem Verkehr gezogen.

Das Kuriose daran: Der Tieflader sollte eigentlich den bereits am Mittwoch wegen technischer Mängel gestoppten Lkw aufladen und abholen, wies dann aber selbst so viele Macken auf, dass dem Fahrer ebenfalls die Weiterfahrt untersagt wurde. Gegen alle Beteiligten wurden nach Angaben der Polizei Straf- und Ordnungswidrigkeitsanzeigen ausgestellt. „Die Summe des Schadens und der zu erwartenden Strafen für alle Beteiligten wird sich voraussichtlich auf 3400 Euro belaufen“, teilte Polizeisprecher Norbert Pusch gestern mit. Aber der Reihe nach:

Nachdem dem ersten Lkw die Weiterfahrt untersagt worden war, sicherte der Halter fernmündlich zu, sich um den Abtransport zu kümmern, um den Lkw in Polen reparieren zu lassen. Ein polnischer Unternehmer wurde beauftragt und kam mit einem Tieflader nach Lüdenscheid. Als man den defekten Lkw auf den Tieflader fahren wollte, riss die Kraftstoffleitung und circa 50 Liter Diesel liefen auf den Parkplatz. Die Lüdenscheider Feuerwehr streute die betroffenen Fläche mit Bindemittel ab und informierte die Untere Wasserbehörde, deren Vertreter die Kanalisation im Mündungsbereich des Grebbecker Baches überprüfte und, da etwas Diesel versickert war, ein Fachunternehmen mit der Beseitigung beauftragte. Die Polizeibeamten stellten unterdessen fest, dass der Tieflader mit dem aufgeladenen Lkw die vorgeschriebene Mindesthöhe von Fahrzeugen von vier Metern um 50 Zentimeter überschritt. Die polnischen Fahrer wollten daraufhin den Dachspoiler, die Plane und den Spiegel abbauen, was auch nicht reichte. Als sie auch noch die Reifen abbauen und den Lkw direkt mit der Achse auf die Ladefläche stellen und mit Ketten sichern wollten, traten dann an dem Tieflader die oben genannten technischen Mängel auf, die keine Weiterfahrt zuließen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare