Stadtverwaltung: Gefahr durch Flaschen ist zu groß

Glasverbot für Kioske beim Lüdenscheider Stadtfest

+
Getrunken werden darf und soll beim Stadtfest im September – aber nicht mehr aus Glasflaschen.

Lüdenscheid - Zum Schutz der Stadtfestbesucher und der Einsatzkräfte von Polizei, THW und Rettungsdienst verhängt die Stadt Lüdenscheid in diesem Jahr nach Rücksprache mit der Polizei erstmalig ein Glasverbot auch für die umliegenden Kioske. Dies teilte sie am Montagmittag mit.

„Wir müssen leider zu dieser Maßnahme greifen“, sagt der zuständige Beigeordnete Thomas Ruschin, „um auf die Erfahrungen des letzten Jahres zu reagieren. Dort wurden Einsatzkräfte mit Flaschen beworfen. Auch eine vermeintlich harmlose 0,02-Liter-Flasche kann sich zu einem Wurfgeschoss entwickeln, das zu schweren Kopfverletzungen führen kann.“

Die herumliegenden Scherben seien ebenfalls eine Gefahr, weil nicht ausgeschlossen werden könne, dass die Reifen von Rettungswagen beschädigt würden und so eine zeitnahe Hilfe nicht mehr geleistet werden könne, erläuterte Ruschin weiter.

Auch Stadtfestorganisator Dierk Gelhausen ist laut Pressemitteilung der Stadt froh, dass „nun endlich auch die umliegenden Kioske das Glasverbot einhalten müssen“. Denn für die Stände auf dem Stadtfest selbst gelte schon seit vielen Jahren ein Glasverbot, das von allen Standbetreibern umgesetzt werde. „Wir freuen uns, dass auch die Kioske am Stadtfest dabei sind, aber zum Schutz der Besucher müssen sich alle an die Regeln halten.“

Lesen Sie dazu auch:

41. Stadtfest: Ehrenamtliche Helfer gesucht

- Erstmals Brauereibindung für das Lüdenscheider Stadtfest

- Stadtfest-Bier: Heimatverein erklärt drückende Defizite

- Trödel erstmals nur für Amateure

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare