Rückwärts durch ein Leben

+
Die Schauspielerin Gilla Cremer war mit ihrem Bühnensolo „Die Dinge meiner Eltern“ zu Gast im Kulturhaus.

Lüdenscheid - Das Schwesternquartett Bärbel, Milli, Agnes und Hühnchen trauerte um den Verlust des geliebten Vaters. Doch während drei der Schwestern alsbald wieder in ihr eigenes Leben verschwanden, blieb Agnes zurück im Elternhaus. Sie hatte eine Aufgabe. Ordnung zu bringen in „Die Dinge meiner Eltern“.

Die Schauspielerin Gilla Cremer war am Dienstagabend mit dem gleichnamigen Bühnensolo zu Gast im Kulturhaus. Um es gleich vorweg zu nehmen: Genau so muss Theater sein. Das Bühnenbild (von Eva Humburg) schlicht, ein Teppich, eine Wand aus Kartonage, eine Stehlampe. Dazwischen eine Schauspielerin, die bekannt ist für ihre Wandlungsfähigkeit und ihr einfühlsames Spiel. In minutenlangem Wort-Stakkato listete sie auf, welche Gegenstände es zwischen 27 Schraubendrehern, sechs paar Rollschuhen und Tupperdosen ohne Deckel in den verschiedenen Zimmern zu entsorgen galt. Und bei jedem stellte sich die Frage: Wegwerfen, verkaufen, behalten oder verschenken?

Und dann plötzlich glitt die Protagonistin vom Heute ins Gestern, sah sich als Kind, sah die Eltern, den Vater als Schürzenjäger, den Opa als Nazi, die Mutter weinend am Bügelbrett – war das nur die Migräne, die sie weinen machte?

Die Kulisse wurde zum Schauplatz einer Kindheit in den 60er-Jahren, die Kartons zum elterlichen Ehebett mit der „Kuschelritze“, in der Agnes so gern schlief. Oder auch zum Spiegel, zum Esstisch, zum Nähkasten, auf dessen Grund Agnes Liebesbriefe eines unbekannten Mannes an die Mutter fand.

Gilla Cremer bot eineinhalb pausenlose Stunden voller Intensität. Hier und da gab es Gelegenheit zum Schmunzeln, aber das Anrührende der Geschichte überwog, nicht zuletzt, weil wohl viele der abendlichen Gäste die Dinge ihrer Eltern schon einmal auf ähnliche Weise geordnet haben.

„Und welche drei Dinge würden Sie mitnehmen als Erinnerungen?“ Mit dieser Frage entließ die großartige Schauspielerin am Ende ihr Publikum in die eiskalte Nacht.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare