Festival am Bahnhof

Gibt es "Burn the Fox" auch 2020? Das sagen die Veranstalter

+
Mehrere tausend Besucher waren beim "Burn the Fox"-Festival, der Verein Willi & Söhne erhielt bereits jede Menge Lob für die Veranstaltung.

Lüdenscheid – Mehrere tausend Menschen besuchten das "Burn the Fox"-Festival am Samstag am Bahnhof. Die zweite Auflage war ein voller Erfolg - ob es eine dritte geben wird, ist noch nicht sicher.

„Man muss nicht nach Berlin oder New York – Ostern kann man auch in Lüdenscheid bleiben! Das ,Burn the Fox‘ war ‘ne hammer Sache“, sagt Matthias Czech vom Verein Willi & Söhne, der das Festival am Samstag für mehrere tausend Besucher am Bahnhof veranstaltet hat. Doch ob es 2020 eine dritte Auflage der Veranstaltung geben wird, ist noch lange nicht sicher. 

„Die Leute waren durstig und sie waren hungrig – das war im Gegensatz zu 2018 noch mal eine Steigerung auf allen Ebenen. Es waren definitiv auch noch mehr Menschen dabei. Wir haben viel Lob bekommen, von allen Generationen“, sagt Czech. 

"Planen unser nächstes großes Ding"

Allerdings: „Wir wissen noch nicht, ob der Platz nächstes Jahr überhaupt noch frei sein wird.“ Bekanntlich möchte die Fachhochschule Südwestfalen ihren Standort am Bahnhofsgelände in Lüdenscheid um ein Gebäude erweitern und in Zukunft mehr Studenten unterbringen. 

Doch unabhängig davon wollen sich die Willis mit der Entscheidung eines weiteren „Burn the Fox“-Festivals ohnehin Zeit lassen: „Wir planen nun unser nächstes großes Ding, am 25. Mai wird es in Lüdenscheid wieder die Thekentour geben“, sagt Czech. „Und viel Aufmerksamkeit erhält natürlich das Bautz-Festival.“ 

Hier gibt`s alles rund um "Burn the Fox"

Die Veranstaltungen zu organisieren, bedeute jedes Mal einen großen Aufwand, „ohne die vielen Ehrenamtlichen wäre das nicht möglich“, betont Czech. „Wir danken allen, die mitwirken und helfen.“ Noch bis Dienstagabend liefen die Aufräumarbeiten am Bahnhof, „dann ist dort alles wieder picobello“. 

"Burn the Fox" 2019 in Lüdenscheid - Teil 1

"Burn the Fox" 2019 in Lüdenscheid - Teil 2

Kräftig mit angepackt haben auch Schüler des Abitur-Jahrgangs des Bergstadt-Gymnasiums, die sich damit beim Verein für seine Hilfe im vergangenen Jahr bedankt haben: Wie berichtet, hat Willi & Söhne im Oktober eine rund 3000 Euro teure Rechnung der Schüler bezahlt, weil sie mit einem Partymotto Markenrechte verletzt hatten. 

Für die Willis selbst geht es in den nächsten Tagen erst mal ans Zählen: Mit dem eingenommenen Geld will der Verein „was Sinnvolles anstellen – es soll an die gehen, die das wirklich brauchen“. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare