Gezielt in Fahrzeughaufen gekracht: Spektakuläre Monster-Truck-Show

+
Stunt-Fahrer-Familie Bossle bietet eine "Motorshow Xtreme".

Lüdenscheid - Motorsport- und Stunt-Fans sind derzeit auf dem Festplatz Hohe Steinert an der richtigen Adresse. Der süße Duft abgefahrener Reifen und malträtierter Kuppelungen durchdrang am Samstag und Sonntag die Luft auf dem Platz bei bestem Sommerwetter, als die Familie Bossle mit der Lüdenscheider Premiere ihrer „Motorshow Xtreme“ in der Bergstadt auftrumpfte.

Die Stunt-Fahrer-Familie Bossle, die bereits seit 1969 in diesem Geschäft tätig ist, konnte sich über eine bestens gefüllte Tribüne freuen. 

Nicht nur bei den zahlreich anwesenden Kindern, auch bei Vätern, Müttern und Großeltern schlugen die Herzen höher, wenn die Fahrer die Reifen der Autos auf dem Asphalt durchdrehen ließen oder sich mit ihren Fahrzeugen überschlugen, durch Feuerbarrieren rasten oder Kunststücke mit dem Motorrad oder dem Quad vorführten.

 Einige Frauen aus dem Publikum freuten sich, als sie in Autos mitfahren durften, mit denen die Fahrer auf zwei Rädern fuhren. Angst hatten sie dabei keine, eine Passagierin machte während der Fahrt sogar noch spektakuläre Fotos für zuhause.

Auf zwei Rädern fuhren die Stunt-Leute zudem auch hintereinander und nebeneinander, wobei letzteres besonders schwierig ist, da die Fahrer den jeweils anderen nicht sehen können.

Auf Quad und Motorrad zeigten auch einige Kinder und Jugendliche der Familie Bossle, dass sie mindestens ebenso gute Stunt-Fahrer sind wie die Erwachsenen.

Den Höhepunkt der spektakulären Show, bei der die Lüdenscheider Firma Sound of Centuries dafür sorgte, dass die Action auch klanglich beeindruckend rüberkam, lieferte zweifellos Monstertruck „El Torro“, der sich mit seinen 650 PS und einem Eigengewicht von zwei Tonnen anschickte, einigen Schrottfahrzeugen den endgültigen Garaus zu machen.

Allerdings zeigte sich dabei, dass Größe nicht immer alles ist. Als das Fahrzeug mit den Riesenreifen in den zuvor aufgestapelten Fahrzeughaufen krachte, verkeilte sich ein Renault Clio hartnäckig zwischen den Vorderreifen des Ungetümes und sorgte beim Monster-Truck für länger andauernde Dentalprobleme. Als „Zahnstocher“ fungierte jedoch der bereitstehende Gabelstapler, der Truck und Kleinwagen anhob und so nach einigen den lästigen Fremdkörper zwischen den Riesenreifen entfernen konnte. 

So konnte „El Torro“, der erst vor kurzem einen neuen weißen Anstrich über seine einst rote Farbe erhalten hatte, sein zerstörerisches Tagwerk doch noch weiter fortführen.

Zusätzliche Shows finden am Samstag, 10. August, ab 19 Uhr sowie am Sonntag, 11. August, ab 11 Uhr statt. Die Kassen öffnen immer eine Stunde vor Showbeginn. Für Erwachsene kostet das Vergnügen 15 Euro, Kinder und Jugendliche zahlen 12 Euro, und Kinder bis vier Jahren können sogar kostenlos zuschauen. Wer zuhause noch ein Altfahrzeug besitzt, das er Familie Bossle zur Verfügung stellen und somit dafür sorgen möchte, dass es im Rahmen einer Stunt-Show nochmal richtig groß rauskommt, kann mit den Stunt-Leuten unter Tel. 01 57 / 54 27 06 07 Kontakt aufnehmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare