1. come-on.de
  2. Lüdenscheid

„Gewalt gegen Frauen“: Frauenkonferenz in Lüdenscheid geplant

Erstellt:

Von: Carolina Ludwig

Kommentare

Mit Aktionen wie der Demo am 8. März – dem internationalen Frauentag – weist die Aktionsgruppe immer wieder auf strukturelle Probleme wie Gewalt gegen Frauen hin. Bei einer Frauenkonferenz sollen nun Lösungsvorschläge erarbeitet und sich weiter vernetzt werden.
Mit Aktionen wie der Demo am 8. März – dem internationalen Frauentag – weist die Aktionsgruppe immer wieder auf strukturelle Probleme wie Gewalt gegen Frauen hin. Bei einer Frauenkonferenz sollen nun Lösungsvorschläge erarbeitet und sich weiter vernetzt werden. © Julius Kiemen

Am 5. November findet in diesem Jahr im Schneckenhaus die erste internationale Frauenkonferenz in Lüdenscheid statt, organisiert wird sie von der Aktionsgruppe 8. März. Thematisch soll die Konferenz in drei Themenblöcke aufgeteilt werden: Intersektionalität, Geschlechterprägung in Bildung und Erziehung und Perspektiven der Frauenbefreiung.

Lüdenscheid – Die Themen klingen kompliziert und umfangreich, ein Expertentreffen soll es allerdings ausdrücklich nicht werden, wie Jennifer Voß und Elena Mann von der Aktionsgruppe betonen. „Es ist völlig normal, wenn man den Begriff Intersektionalität nicht kennt“, sagt Voß. Ziel der Konferenz sei es vielmehr, sich zu vernetzen, über diese Themen zu informieren und einen Austausch zu ermöglichen.

Nach Vorträgen zu den Themengebieten soll in Arbeitsgruppen überlegt werden, was man lokal vor Ort unternehmen kann, um die Situation zu verbessern. Um sich auch flächendeckend vernetzen und in einen Austausch kommen zu können, wurden außerdem verschiedene Gruppen aus der Umgebung eingeladen, die Erfahrungen mit der Arbeit für Frauenrechte und Gleichberechtigung haben. Ihre Teilnahme zugesagt haben unter anderem bereits die Mitarbeiterinnen des Frauenhauses Iserlohn der Awo im Märkischen Kreis. „Das freut uns besonders, da sie eine gewisse ,Realitätsprüfung’ mitbringen, sie wissen wie die Lage vor Ort tatsächlich aussieht“, sagt Jennifer Voß.

Eine typische Reaktion von Einzelpersonen auf die Einladung zur Frauenkonferenz sei der folgende Satz: „Ich kenne mich mit dem Thema gar nicht aus.“ Bereits vorhandene Expertise stehe bei der Konferenz jedoch nicht im Vordergrund. „Jeder der eine Meinung dazu hat, ist eingeladen“, betont Voß.

Wir haben keinen Bock mehr auf patriarchale Strukturen.

Jennifer Voß, Aktionsgruppe 8. März

Nach der Arbeit in Gruppen sollen die Ergebnisse und Vorschläge gemeinsam festgehalten werden. „Auch, um sich nicht mehr ganz so ohnmächtig zu fühlen. Um zu zeigen: Es gibt Lösungswege!“, betont Jennifer Voß. Nach dem offiziellen Ende besteht noch die Möglichkeit, sich gemeinsam im Schneckenhaus zu unterhalten.

So viel zur geplanten Konferenz, doch warum wird diese in Lüdenscheid überhaupt veranstaltet? „Weil wir keinen Bock mehr auf patriarchale Strukturen haben“, sagt Jennifer Voß. Und diese zeigen sich auch in Lüdenscheid und Umgebung, wie Voß und Mann erzählen. „Gewalt gegen Frauen gibt es auch hier. Und es gibt nicht genügend Frauenhausplätze“, wissen die beiden.

Das Frauenhaus Iserlohn – das einzige im Märkischen Kreis – kann laut eigener Internetseite lediglich Platz für acht Frauen und zwölf Kinder anbieten. Auch in der städtischen Obdachlosenunterkunft gebe es keine getrennten, sicheren Bereiche für Frauen – noch jedenfalls, denn die Aktionsgruppe ist zuversichtlich, dass sich da in Zukunft etwas ändern könnte.

Viel zu häufig würden außerdem Femizide – also die Tötung von Frauen und Mädchen aufgrund ihres Geschlechts – als „Beziehungstat“ oder „Familiendrama“ betitelt. „Es ist aber nicht jeweils eine Beziehung, die schlecht läuft, das Problem ist systematisch“, sagt Jennifer Voß.

Wer sich ebenfalls einbringen möchte, kann sich auch einfach bei Instagram über die Arbeit der Aktionsgruppe informieren oder diese kontaktieren. Dass das Engagement Zeit und Kapazität erfordert, ist Jennifer Voß bewusst: „Das soll jeder im Rahmen seiner Möglichkeiten machen, wir möchten da keinen Druck machen.“ Auch für Betroffene oder Angehörige hat die Aktionsgruppe ein offenes Ohr, betreibt Krisenintervention oder vermittelt an Hilfestellen und zeigt Möglichkeiten auf, der Gewalt zu entkommen.

Die Konferenz

Wann: Samstag, 5. November, 9 bis 18 Uhr.

Wo: Schneckenhaus, Bräuckenstraße 95.

Was: Vorträge zu Intersektionalität, Geschlechterprägung in Bildung und Erziehung, Perspektiven der Frauenbefreiung.

Verpflegung: Frühstück und Mittagessen mit veganen Alternativen

Unkostenbeitrag: 15 Euro pro Person zur Deckung der Kosten. Wer den Beitrag nicht zahlen kann, aber trotzdem teilnehmen möchte, kann die Aktionsgruppe kontaktieren, dann wird nach einer Lösung gesucht.

Anmeldung: Über Instagram (8maerzluedenscheid) oder per Mail (8maerzluedenscheid@web.de) bis spätestens 23. Oktober.

Auch interessant

Kommentare