Aktion „Vergiss nie, hier arbeitet ein Mensch“

Gewalt gegen Einsatzkräfte: DGB will Aufmerksamkeit schaffen

Gesichter Kampagne „Vergiss nie, hier arbeitet ein Mensch“
+
„Die Gewalt gegenüber unseren Kollegen hat in diesem Jahr um 30 Prozent zugenommen“, erklärt Michael Kaufhold, der zusammen mit Bernd Benscheidt (links), Bernd Schildknecht, Clemens Bien und Jens Hoffmann Geschenkbeutel an die Polizisten im Märkischen Kreis überreichte. Stellvertretend für die Beamten war Marie Duske (2.v.l) vor Ort, die auf einem Plakat der landesweiten Kampagne zu sehen ist.

Unter dem Motto „Vergiss nie, hier arbeitet ein Mensch“ hat der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) eine Aktion gestartet, die auf das Thema Gewalt gegen Beschäftigte des öffentlichen und privatisierten Sektors aufgreift.

Lüdenscheid - Gewalt gegen Einsatzkräfte gibt es immer häufiger. In ihrem beruflichen Alltag finden sich die Beamten der Polizei, der Feuerwehr und auch Rettungskräfte immer wieder in brenzligen Situationen wieder. Unter dem Motto „Vergiss nie, hier arbeitet ein Mensch“ hat der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) eine Aktion gestartet, die auf das Thema Gewalt gegen Beschäftigte des öffentlichen und privatisierten Sektors aufgreift

„Die Gewalt gegenüber unseren Kollegen hat in diesem Jahr um 30 Prozent zugenommen“, erklärt Michael Kaufhold, der zusammen mit Bernd Benscheidt, Bernd Schildknecht, Clemens Bien und Jens Hoffmann Geschenkbeutel an die Polizisten im Märkischen Kreis überreichte. Stellvertretend für die Beamten war Marie Duske vor Ort, die auf einem Plakat der landesweiten Kampagne zu sehen ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare