Lüdenscheiderin in nächster Runde

Topmodel-Show: Marie Czuczman weiter dabei

+
Marie Czuczman als Verbrecherin. In der neuen Folge wird die Topmodel-Kandidatin verhaftet.

LÜDENSCHEID - Marie Czuczman ist weiter im Rennen! Die junge Lüdenscheiderin hat sich bei "Germany's Next Topmodel" für die nächste Show qualifiziert.

Am Donnerstagabend klickten bei „Germanys next Topmodel“ auf ProSieben die Handschellen. Die letzten 15 Mädchen, darunter die Lüdenscheiderin Marie Czuczman, standen unter Mordverdacht. Denn: „Model-Mama“ Heidi Klum stellte ihre Mädchen vor die Filmkamera.

Lesen Sie auch:

- Topmodel: Extrem-Shootings für Marie

- Marie (17) aus Lüdenscheid will "next Topmodel" werden

Da war also Schauspieltalent gefragt – doch wer kann dem Knast entkommen? Der berühmte Sergeant, „Prison Break“-Star Peter Stromare, kannte kein Erbarmen mit den Nachwuchs-Models. Am Set, einem typischen US-amerikanischen Knast, tauchten die Kandidatinnen in die Verbrecherwelt der Westküste ab. Unter Anleitung von Regisseur Jonas Akerlund, der schon Musikvideos für Beyoncé, Lady Gaga und Madonna drehte, mussten die Mädchen ihre dunkle Seite zum Vorschein bringen. Mit verschmiertem Make-up, zerzausten Haaren, knappen Kleidchen und großem Mundwerk mischten sie das Polizei-Revier auf.

Nach dem Knast rief der Strand: Beachboy Logan hatte Surfboards für alle Mädchen besorgt und gab ihnen Unterricht im Wellenreiten. Nach ersten Trockenübungen am Strand ging es in die Fluten. Besonders Sportskanone Janna (19) hatte riesigen Spaß dabei. Die Hobby-Wakeboarderin ist ein Naturtalent auf dem Surf-Brett und nimmt gekonnt eine Welle nach der anderen: „Ich wollte schon immer mal versuchen zu surfen. Es ist ein total tolles Gefühl, wenn man auf dem Brett steht und es geschafft hat die Welle zu reiten."

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare