Es geht um 19 Kilogramm Marihuana

Geschäfte im abhörsicheren „EncroChat“: Mann aus MK abgehört 

smartphone
+
Nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft wickelte ein Lüdenscheider seine Geschäfte über das vermeintlich abhörsichere Netzwerk „EncroChat“ ab.

Ein 29-jähriger Lüdenscheider muss sich ab Mittwoch wegen Drogenhandels vor dem Landgericht Hagen verantworten. Der Mann soll zwischen März und Mai 2020 in 12 Fällen mit illegalen Drogen gehandelt haben.

Lüdenscheid – Nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft wickelte er seine Geschäfte über das vermeintlich abhörsichere Netzwerk „EncroChat“ ab. Französische Sicherheitsbehörden haben die Nachrichten jedoch teilweise entschlüsselt.

StadtLüdenscheid
Landkreis Märkischer Kreis
Einwohnerzahl 72.313 (Stand: 31.12.2019)

In fünf Fällen soll er insgesamt 19 Kilogramm Marihuana ganz unterschiedlicher Qualität und 100 Gramm Kokain eingekauft und wieder veräußert haben. Unter anderem soll der Angeklagte über „EncroChat“ Drogen angefragt oder zum Verkauf angeboten haben, darunter 50 Kilogramm Haschisch, 30 Liter Amphetamin-Öl, 110 Kilogramm Marihuana sowie eine nicht näher benannte Menge an Kokain.

Für Handel mit Drogen in nicht geringer Menge sieht das Gesetz Freiheitsstrafen von bis zu 15 Jahren vor. Der Angeklagte befindet sich in U-Haft. Es sind fünf Prozesstage vorgesehen: 19., 26., 27., 31. Mai sowie 9. Juni.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare