Gerätehaus in Brügge: Eigenbau soll Miete sparen

+
Noch 2012 soll mit dem Ersatzbau für das alte Brügger Gerätehaus begonnen werden.

BRÜGGE - Zu den Einsparungen im Haushaltssicherungskonzept gehören auch 240 000 Euro jährlich an Mietkosten für das künftige Feuerwehrgerätehaus in Brügge.

Denn das will die Stadt jetzt selber neu bauen – für etwa 900 000 Euro. Bis vor kurzem war bekanntlich noch geplant, das neue Gerätehaus an der Stelle des alten Bahnhofsgebäudes durch einen Investor errichten zu lassen – die Stadt wäre dann für ihre Freiwillige Feuerwehr Mieterin in dem Neubau geworden.

Statt aber im Rahmen dieses PPP-Modells (Public-Private-Partnership, also Zusammenarbeit von privatem Unternehmen und öffentlicher Hand) jährlich 240 000 Euro Miete an einen Eigentümer zu überweisen, nimmt die Stadt Lüdenscheid auf ihrem Grund und Boden jetzt selbst quasi die Schippe in die Hand.

Der Bauantrag durch die Zentrale Gebäudewirtschaft soll inzwischen gestellt sein. Der Baubeginn soll noch in diesem Jahr erfolgen, hieß es am Dienstag gegenüber den LN weiter. Fertiggestellt werde der Neubau aber wohl erst im Jahr 2013.

Schon seit Jahren warten die Brügger Feuerwehrleute auf einen Ersatzbau für ihr marodes Gerätehaus Am Kamp, das nach vielen Dienstjahren erhebliche Alterserscheinungen aufweist. Im kommenden Jahr soll es ausgedient haben. - hgm

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare