„Gemeinsame Wege“: Hilfsaktion für Griechenland

Dr Jürgen Sieveking, Johannes Broxtermann und Arnd Lüling (v.l.) haben die Hilfsaktion ausgetüftelt. ▪

LÜDENSCHEID ▪ Gespräche mit den richtigen Leuten zur richtigen Zeit, gepaart mit Zufall. So entstand eine Hilfsaktion für Griechenland der Initiative Gemeinsame Wege der christlichen Kirchen und Gemeinden der Stadt.

Drei Monate lang Spenden gesammelt werden, um Ärzte in Thessaloniki zu unterstützen, die ehrenamtlich Menschen medizinisch betreuen, die sich aufgrund der wirtschaftlichen Lage keinen regulären Arztbesuch mehr leisten können.

Die Idee, etwas tun zu müssen, hatte Dr. Jürgen Sieveking, ehemaliger Justiziar des Märkischen Kreises, nach einen Bericht in den LN vor etwa einem Monat. Darin war detailliert der Kollaps des griechischen Gesundheitssystem beschrieben.

Sieveking war schockiert, dass in einem europäischen Land die medizinische Grundversorgung nicht gesichert ist. Er wollte helfen und sprach Pfarrer Johannes Broxtermann an. Dieser las zwei Tage später einen Bericht über eine deutschsprachige evangelische Gemeinde in Thessaloniki, die soziale Arbeit in der Region leistet. Das war der erste Kontakt – und dort wusste man von der Arztpraxis. Damit war das Projekt gefunden. Gemeinsam mit Arnd Lüling von der Freikirchlichen Gemeinde der Friedenskirche an der Berliner Straße stemmte Broxtermann in der Sommerpause der Gemeinsamen Weg die Vorbereitung.

Sie beide sehen sich mit dem Hilfsprojekt in einer Tradition, die mit der Beteiligung der Lüdenscheider Christen am Europatag im Mai begründet wurde. „Wenn es Menschen in Europa schlecht geht, müssen wir helfen“, so die Überzeugung. Sie distanzieren sich ausdrücklich von korrupten Regierungs- und Verwaltungssystemen. Sie wollen den Menschen helfen, die unverschuldet in Armut leben müssen.

Der offizielle Startschuss für die dreimonatige Spendenoffensive soll am 5. September beim nächsten Treffen der Gemeinsamen Wege fallen. Aber schon jetzt können Spenden auf das Konto der katholischen Kirchengemeinde St. Medardus, 376830 bei der Sparkasse Lüdenscheid überwiesen werden. Das Stichwort lautet „MHT 2012“. MHT steht für medizinische Hilfe Thessaloniki. Bis einschließlich November werden Spenden gesammelt.

Die evangelische Gemeinde, zu der viele deutsche Frauen, die mit Griechen verheiratet sind, gehören, ist der Projektpartner vor Ort. ▪ gör

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare