Gemeindekarneval von St. Michael: Raketen und La Ola

Die Kirche als erfolgreicher Betrieb wurde lautstark bejubelt. ▪ Hoppe

WERDOHL ▪ Wenn Engel und Teufel gemeinsam ein Bier trinken, einer der sieben Zwerge mit einem Panzerknacker tanzt oder Piraten und Schlümpfe gemeinsam schunkeln – dann kann nur der Gemeindekarneval von St. Michael dahinter stecken. Der Samstagabend im großen Pfarrsaal stand ganz im Zeichen der Jecken.

Den Service übernahmen am Samstag die Pfadfinder, die als „Dschungelstars“ unterwegs waren. Wenn die zahlreichen und fantasievoll verkleideten Besucher nicht gerade zu den bekannten Karneval-Hits schunkelten und lautstark mitsangen, genossen sie das Programm auf der Bühne, für das einmal mehr die Pfadfindergruppe „Grufties“ verantwortlich zeichnete. So zeigte Hans-Werner Wolff die Schwierigkeiten in einer möglichen Zukunft, in der die Beichte von Maschinen abgenommen wird. Der Gemeinderat aus Werdohl machte dagegen deutlich, wie seltsam es in der Kirche zugehen würde, wenn die sich nur noch als wirtschaftlichen Betrieb sieht – Essen auf Rädern würde dann beispielsweise an Mc Donalds „outgesourct“, die Erwachsenenbildung an Pro Sieben gehen und die Gemeindeglieder jubeln mit Pompons im Gottesdienst. Christel Stirnberg brachte den Saal zum Kochen mit ihrer ganz eigenen Reportage von einem Fußballspiel – natürlich waren alle Positionen mit „Spielern“ aus St. Michael besetzt. Nicht nur die Auftritte der Theaterspatzen, die einen Auszug ihres Programms von Weiberfastnacht boten, und der Grufties ließen eine Rakete nach der anderen im Publikum zünden. Die ein oder andere La Ola, Begeisterungsrufe und jede Menge Applaus ernteten alle Darsteller auf der Bühne. So auch der Gemeinderat aus Neuenrade, der das Publikum bei einem Medley aus Karneval-Hits nicht lange zum Mitsingen animieren musste. ▪ Svenja Hoppe

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare