Gemeinde protestiert: Presbyterwahl wird wiederholt

Superindetent Klaus Majoress wird die neue Wahl begleiten.

Lüdenscheid - In der Evangelischen Versöhnungskirchengemeinde werden am Sonntag keine neuen Presbyter eingeführt: Dies teilte Superintendent Klaus Majoress am Freitag den LN mit. Der Kreissynodalvorstand (KSV) hat beschlossen, die Wahl aufgrund mehrerer Beschwerden zu wiederholen. Trotzdem wird es morgen ab 10 Uhr einen gemeinsamen Gottesdienst aller drei Pfarrbezirke in der Erlöserkirche geben.

Nach Presbyteriumswahlen gibt es nach der Bekanntgabe des Wahlergebnisses die Möglichkeit, Beschwerden gegen das Verfahren einzureichen. Der KSV muss dann entscheiden, ob durch die vorgebrachten Punkte das Wahlergebnis beeinflusst worden sein könnte. Im Fall der Versöhnungskirchengemeinde sind drei schriftliche Beschwerden mit jeweils mehreren Unterzeichnern eingegangen. Dabei sei stets der gleiche Vorwurf geäußert worden, erklärte Majoress: Gemeindemitgliedern, die per Briefwahl abstimmen wollten, sei bei der Aushändigung der Unterlagen gesagt worden, welche fünf Kandidaten – immer dieselben – sie nicht wählen sollten. Zur Wahl standen 20 Bewerber für 15 Stellen.

Da die Vorwürfe nicht ausgeräumt werden konnten, hat der KSV beschlossen, die Versöhnungskirchengemeinde erneut wählen zu lassen. Das bedeutet, dass das gesamte Wahlverfahren mit neuen Kandidatenvorschlägen und deren Vorstellung wiederholt wird. Das dauert etwa ein halbes Jahr. Es sei daher nicht sicher, ob das neue Presbyterium noch vor den Sommerferien gewählt werden könne, so Majoress. Er selbst werde den gesamten Prozess begleiten. So lange bleiben die bisherigen Presbyter im Amt. Termine unter anderem für eine Gemeindeversammlung und die Wahl selbst werden rechtzeitig bekannt gegeben.

Es ist das erste Mal in seiner Zeit als Superintendent, dass eine Presbyteriumswahl wiederholt werden müsse. Aber es sei wichtig, sagt Majoress, „dass das neue Presbyterium frei und ohne Verdächtigungen seine Arbeit machen kann.“ Gerade in den nächsten Jahren stehen einige wegweisende Entscheidungen in der Gemeinde an.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare