Gefälschte Rechnungen: Handwerker sollen Klinikum Lüdenscheid betrogen haben

+
Das Klinikum Hellersen in Lüdenscheid: Hier sollen Handwerker sich dicke Gewinne ergaunert haben.

Lüdenscheid - Die zivilgerichtliche Auseinandersetzung dauert an. Auch der fünfte Termin vor der 3. Zivilkammer des Hagener Landgerichts ist geplatzt.

Im zivilgerichtlichen Streit um eine millionenschwere Schadensersatzklage des Klinikums Hellersen gegen einen Handwerksbetrieb aus dem Märkischen Kreis kam entgegen der Ankündigung der 3. Zivilkammer des Landgerichts Hagen auch in der vergangenen Woche kein Vergleich zwischen den Parteien zustande. 

Mehr über den Rechtsstreit

Das Verfahren läuft seit dem 17. Juli 2019. Wie ein Gerichtssprecher mitteilt, hat die Kammer den Verkündungstermin aufgehoben, ohne weitere Fristen zu setzen. 

Nun wollen die Anwälte des Klinikums und des Handwerksbetriebes weiter über die Höhe von Entschädigungszahlungen verhandeln. Die Forderungen belaufen sich auf mehr als eine Million Euro. 

Gleichzeitig sind zwei Verdächtige angeklagt, die mit gefälschten Rechnungen über Arbeiten fürs Klinikum rund 635 000 Euro ergaunert haben sollen. 

Angeklagt sind 78 Fälle des gewerbsmäßigen Betruges

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare