Gedenken an Holocaust - Kränze niedergelegt

Lüdenscheid - An die Opfer zu erinnern und zu mahnen, dass Fremdenfeindlichkeit kein Raum gegeben werden darf: Das waren am Mittwochabend auch in Lüdenscheid die zentralen Botschaften des Holocaust-Gedenktages.

An der Gedenktafel an der Stadtbücherei legten Bürgermeister Dieter Dzewas und Hella Goldbach (links) von der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit ein Gesteck nieder. Es folgte eine Lesung über das Schicksal einer jüdischen Liebe während der NS-Zeit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare