Gedenken an Holocaust - Kränze niedergelegt

Lüdenscheid - An die Opfer zu erinnern und zu mahnen, dass Fremdenfeindlichkeit kein Raum gegeben werden darf: Das waren am Mittwochabend auch in Lüdenscheid die zentralen Botschaften des Holocaust-Gedenktages.

An der Gedenktafel an der Stadtbücherei legten Bürgermeister Dieter Dzewas und Hella Goldbach (links) von der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit ein Gesteck nieder. Es folgte eine Lesung über das Schicksal einer jüdischen Liebe während der NS-Zeit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare