Gebiss, Schirm und beinahe die Ehefrau

+
Eugen Czerny, Vorsitzender der Taxi-Funk-Zentrale, zeigt Fundstücke. ▪

LÜDENSCHEID - Ein Grinsen kann sich Angelika von der Horst nicht verkneifen, wenn sie von dem etwas ungewöhnliche Anliegen eines Taxi-Fahrgastes berichtet. „Er hat angerufen und uns gebeten, nachzusehen, ob seine Frau noch auf dem Rücksitz liegt“, schmunzelt die Disponentin der Lüdenscheider Taxi-Funk-Zentrale. Das Pärchen war nach einer langen Party-Nacht mit dem Taxi nach Hause gefahren. Wie sich später herausstellte, hatte die Dame das gemeinsame Heim dann durch den Hintereingang betreten, während ihr Mann den regulären Eingang benutzt – und seine bessere Hälfte folglich vermisst hatte.

„In der Regel sind es eher Handys, Regenschirme, Portemonnaies oder Schlüssel, die im Taxi liegen bleiben und vermisst werden“, berichtet von der Horst. Besonders hoch sei die Zahl der Fundstücke nach den Wochenend-Nächten. „Weil dann viele Fahrgäste nicht mehr nüchtern sind“, meint die Disponentin lächelnd. An eine Begebenheit vor einigen Jahren erinnert sie sich noch gut: „Damals war nach einer Sparfachleerung eine Geldtasche mit rund 14 000 Mark im Taxi liegen geblieben. Der Besitzer hat sich wirklich gefreut, als die wieder da war.“

Während Handys meist schnell vermisst und von ihren Besitzern abgeholt würden, könne es bei Schlüsseln ein Weilchen dauern, bis sie wieder auftauchen. „Wenn sie zum Beispiel unter die Fußmatte gerutscht sind, werden sie erst bei der nächsten Taxi-Reinigung gefunden. Wir bitten die Kunden, später noch einmal anzurufen“, sagt von der Horst.

In der Regel würden die Fundstücke von den Fahrern aufbewahrt, „weil die Zentrale nur vormittags besetzt ist“. Auf Wunsch könnten Brillen und Co. aber auch dort abgeholt werden. Allerdings melde sich nicht immer ein Besitzer. So blieb zum Beispiel ein Gebissträger, der unter ungeklärten Umständen eine Hälfte seiner Prothese im Taxi vergessen hatte, für immer verschollen, erzählt Angelika von der Horst: „Wir haben das Gebiss ein Jahr aufbewahrt, dann ist es im Müll gelandet.“ - cwi

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare