Mitarbeiter im Klinikum

Gasaustritt im Kunststoff-Institut: Rettungskräfte im Einsatz

Ein Rettungswagen mit eingeschaltetem Blaulicht.
+
Symbolfoto

In den Räumen des Kunststoff-Instituts (KI) an der Karolinenstraße ist am Freitagvormittag eine geringe Menge Fluorgas ausgetreten. Rettungskräfte versorgten einen Beschäftigten des Instituts vor Ort und brachten ihn zur Untersuchung ins Klinikum Hellersen.

Wie Feuerwehr-Sprecher Jörg Weber mitteilt, wurden die Einsatzkräfte am Dukatenweg wegen eines medizinischen Notfalls alarmiert. Zur Sicherheit begleitete ein Löschzug den Rettungswagen zum Kunststoff-Institut.

Geringe Menge Fluorgas strömt aus Füllleitung

Die Besatzung musste aber nicht tätig werden. Wie sich herausstellte, war das Gas als Restmenge aus einer defekten Füllleitung ins Freie gelangt. Indirekter Nähe stand der Mitarbeiter an der Maschine.

Wie der Fachmann der Wehr weiter sagt, waren keine weiteren Maßnahmen wie etwa eine Evakuierung des Betriebs oder eine Lüftung des Gebäudes erforderlich. Fluorgas verflüchtigt sich demnach sehr schnell und ist stark wasserlöslich.

Der Einsatz in direkter Nachbarschaft der Feuer- und Rettungswache war nach einer halben Stunde beendet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare