Gasaustritt: Feuerwehr rettet bewusstlosen Mann

Zimmerbrand wurde der Lüdenscheider Feuerwehr am Samstagabend gegen 20 Uhr in einem Wohnhaus an der Werdohler Straße gemeldet. Ein elektrischer Defekt an einem Fön hatte Brandgeruch ausgelöst.

LÜDENSCHEID ▪ Die Einsatzkräfte der Feuerwehr haben am Samstagmittag einen Mann gerettet, der nach einem Defekt an der Gastherme und dadurch ausgetretenem Gas bewusstlos in seiner Wohnung an der Glatzer Straße gelegen hatte. Unter Atemschutz drangen sie in die Wohnung ein. Anschließend wurde der Raum gelüftet.

Am Abend rückten die Lüdenscheider Feuerwehrleute zu einem gemeldeten Zimmerbrand an der Werdohler Straße aus. Auch die Drehleiter war im Einsatz, weil ein Zimmer im 2. Obergeschoss betroffen war. Wie sich herausstellte, hatte ein elektrischer Defekt am Kabel eines Föns Brandgeruch ausgelöst. Angeschaltet war der Fön nicht. Auch hier lüfteten die Einsatzkräfte durch. Nach gut einer Stunde war der Einsatz beendet.

Aber das war bei weitem nicht alles am vergangenen Wochenende. So war am Sonntagmorgen gegen 8.30 Uhr in Höhe der Autobahnabfahrt Lüdenscheid-Süd Kraftstoff auf die Fahrbahn gelaufen. Die Hauptwache vom Dukatenweg war vor Ort und streute die Spur mit Bindemitteln ab. Auch eine Ölspur auf der Willy-Bürger-Straße am Vogelberg wurde entsprechend entschärft. Am Sonntagabend wurde schließlich ein Pkw-Brand an der Gneisenaustraße gemeldet. Ein Kabelbrand im Zündschloss hatte für Rauchentwicklung am Armaturenbrett gesorgt. Die Feuerwehr klemmte die Batterie ab.

Hinzu kam laut Einsatzprotokoll noch „eine normale Türöffnung“ an der Straße Am Ziegenkopf

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare