Garten- und Landschaftsbau Petig feiert 25-Jähriges

+
Rüdiger und Cirila Petig mit vier ihrer sechs festangestellten Mitarbeiter im Jubiläumsjahr – zwei Beschäftigte mussten kurzfristig auf eine auswärtige Baustelle.

Brügge  - 25 Jahre erfolgreich im Garten- und Landschaftsbau tätig – für Rüdiger Petig und seine Frau Cirila Grund genug, das Jubiläum ganz groß zu feiern: mit rund 300 Gästen und philippinischem Flair in der Brügger Vereinshalle.

Da er den Erfolg vor allem seinen Stammkunden verdankt („95 Prozent meiner Kunden sind mir seit mehr als 20 Jahren treu“), habe er sie alle eingeladen, erklärte der 50-Jährige. Und das Programm mit philippinischer Gesangsgruppe und Tanzformation sei sehr gut angekommen. Beste Verbindungen auf die Philippinen hat er durch sein Frau, die er 2004 geheiratet hat – und die sowohl im Garten und Landschaftsbau aktiv mitarbeitet als auch die Buchhaltung erledigt. „Ich habe auf den Philippinen Bank- und Finanzwesen studiert und in einer Computerfirma gearbeitet“, sagt sie. Nach der Hochzeit sei sie gern in ihren neuen Beruf umgeschwenkt, der ihr sehr viel Spaß mache.

Angefangen hat Rüdiger Petig als gelernter Dachdecker und Bauklempner – bis er nach zwei Jahren zur Winterpause auf der Straße stand. „Ein Motorradkumpel hat mich angesprochen, dass in seiner Baumpflege- und Landschaftsbaufirma eine Aushilfe gesucht wird – da hab’ ich zugegriffen“, erinnert sich Petig. Der Job gefiel ihm, er machte eine dreijährige Ausbildung zum Garten- und Landschaftsbauer, arbeitete zwei Jahre als Geselle – und machte sich 1988 an der Schlade in Brügge selbstständig.

Stets unterstützt von der Familie hat er sich immer reingekniet und im Laufe der Jahre einen florierenden Betrieb aufgebaut. 70-, 80-Stunden-Wochen und bei Bedarf noch mehr seien für ihn normal, aber das mache ihm nichts, sagt er: „Mein Hobby ist mein Beruf.“

Inzwischen beschäftigt er sechs Festangestellte und vier Aushilfen - sommers wie winters. Als langjähriger Kooperationspartner des STL hat er jüngst ehrenamtlich ein großes öffentliches Beet an der Christuskirche attraktiv gestaltet (wir berichteten). Und auch am Vogelberg haben die Petigs sich zum Teil ehrenamtlich engagiert: beim Bolzplatzbau, der Anlage einer Boule-Bahn und den Spielgeräten für den Kindergarten „Kindertraum“. „Da unterstützen wir gemeinsam ein Kindergarten-Patenschaftsprojekt auf den Philippinen.“ - wok

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare