Jahreshauptversammlung der Ehrenamtbörse Lüdenscheid

Lob für „ganz viel Einsatz“

+
Der Vorstand: von links Karl-Heinz Broig, Ilona Behle, Ursel Kaußner, Eva-Maria Konetzko, Christa König, Dietmar Hoffmann und Guntram Behle.

Lüdenscheid - „Hier wird ganz viel Einsatz gezeigt!“ Für die Arbeit der Ehrenamtbörse fand Bürgermeister Dieter Dzewas - selbst Mitglied – im Raum 1 des ehemaligen Telekomgebäudes lobende Worte.

Die Stadt könne für das Engagement sehr dankbar sein, erklärte er bei der Jahreshauptversammlung des Vereins.

Auf „schmerzhafte Diskussionen, was den Haushalt angeht“, ging er ein. In Schulen sei der Einsatz der Ehrenamtlichen besonders wichtig. Betreuung in dem Umfang, wie durch die Ehrenamtlichen geleistet, sei mit den Lehrern allein nicht zu machen.

Nachdenkliche Worte galten den Kultureinrichtungen der Stadt. Subventionen seien zu rechtfertigen, wenn ein großer Teil der Bevölkerung diese Einrichtungen nutze. Ziel müsse es sein, mehr Menschen zur Nutzung zu bewegen. Als positives Beispiel, wie dies gelingen kann, stellte er die Ausstellung „Wir hier“ heraus. Die Gesellschaft lebe von Mitmach-Menschen. Die Ehrenamtbörse packe an und helfe.

Unter Vorsitz von Ilona Behle, welche die Ehrenamtbörse 2002 als Privatinitiative ins Leben rief, tagten die Ehrenamtlichen. Anhand einer Powerpoint-Präsentation, die Karl-Heinz Broig (2. Vorsitzender) gestaltet hatte, erhielten die Mitglieder auf kurzweilige Weise Einblick in die Geschichte, Entwicklung und Betätigungsfelder des Vereins. Bildmaterial der Aktivitäten 2015 weckte vielfältige Erinnerungen.

Als Moderator ging Guntram Behle (Öffentlichkeitsarbeit) auf die Vereinsgründung 2008, Aktivitäten und Felder des Engagements wie die Betreuung von Senioren, die Förderung des kulturellen Lebens, die Begleitung von Kindern und Jugendlichen sowie die Unterstützung behinderter und benachteiligter Menschen ein.

Dem gesamten Leitungsteam sprach Ilona Behle ihren Dank aus. „Unsere Mitgliederzahl ist ständig gestiegen, aktuell sind wir jetzt 157, davon circa 80, die regelmäßig ihre Arbeit tun, viele auch an mehreren Einsatzorten“, erklärte sie. „Die Aufgaben und Anfragen an uns wachsen ständig.“ Ein Problem sei wie in jedem Verein der fehlende Nachwuchs.

Als Aktivitäten stellte sie einen Besuch des Technik-Museums von Ulrich Baberg im Mai und eine Danke-Führung durch die Heinz-Wever-Ausstellung im Juni in Aussicht. Anlässlich der Woche des bürgerschaftlichen Engagements sei für den 17. September eine Fahrt ins Freilichtmuseum Hagen geplant.

Für zehnjähriges Engagement bedankte sich der Vorstand persönlich bei Helga Braun und Gerti Pawlik (einige Jahre Leselernhilfe in der Tinsberger Schule, danach Kochen und Servier-Hilfe in der Awo-Begegnungsstätte Marienstraße) sowie Reinhard Schmidt und Hans Skusa (Phänomenta). Dankesworte galten ferner den Jubilaren Hildegard Laugwitz (DRK), Ulrike Gunkel und Karin Schulte (Backen und Handarbeiten mit Kindern in der Pestalozzischule). Wahlen standen nicht an. Derzeit überlegt der Verein, ob er der Lagfa (Landesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen) beitreten soll. Für das Picknick in Wigginghausen (5. Mai) und das Sportfest Honsel (28. Mai) sucht die EhrenamtBörse noch Helfer.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare