„Lüdenscheider Lustparade“: Lesung in Seniorenresidenz

+
Im Seniorenhaus Reseda ist die Geschichte um den Pornokönig angesiedelt.

LÜDENSCHEID - Natürlich, sagt Sigurd Lobe, seien einige der Bewohner des Hauses Reseda verwirrt gewesen nach der LN-Berichterstattung - „Wie, der wohnt hier?“ Ein Pornokönig? Schlaganfall? Bettlägerig? Mord an einem Pfleger? „Wir haben sie dann beruhigt, dass es sich nur um eine Geschichte handelt“, so der Leiter des Seniorenzentrums, in dessen Räumlichkeiten die Autorin Gabriella Wollenhaupt, nun eben diese Geschichte vorlesen wird.

„Sexy Hölle Hellweg“ lautet in diesem Jahr das Thema – das Westfälische Literaturbüro in Unna als Veranstalter des größten europäischen Krimifestivals „Mord am Hellweg“ teilte der Dortmunder Autorin Lüdenscheid als Ort des Geschehens für die passend zum Festival erscheinende Anthologie zu. Das Meucheln am Hellweg hat in diesen Tagen begonnen. Weitere zwingende Schlüsselworte waren Altenheim und Mord.

Wollenhaupts Wahl fiel auf das Hause Reseda. Und so liegt in einem der Zimmer nun der Pornokönig von Lüdenscheid, bei dem – männliche Freuden ausgenommen – nichts mehr wirklich funktioniert. Zwei junge Damen nehmen sich des Pornokönigs an. Und dann ist da noch der Sohn des alternden Mannes, der scharf auf dessen Geld ist, aber nicht weiß, wo’s versteckt ist. Ein Mord – und die Geschichte „Lüdenscheider Lustparade“ ist komplett.

Am Mittwoch, 22. Oktober, wird die Fernsehjournalistin Gabriella Wollenhaupt in einer öffentlichen Lesung – natürlich am „Tatort Seniorenzentrum“ – ihre Kurzgeschichte vorstellen und auch aus ihrem neuen Krimi vorlesen. Sie kommt auf Einladung der Volkshochschule, die in der Buchhandlung Thalia einen Kooperationspartner gefunden hat. Andreas Hostert (VHS) und Sabine Geburzky (Thalia) freuen sich auf die Lesung, die um 19.30 Uhr in der Cafeteria an der Südstraße 2 beginnt: „Wir haben Platz für rund 80 Gäste“, hoffen die beiden auf reges Interesse unter den Lüdenscheider Krimifans.

„Es gibt in Lüdenscheid einen Puff, ein Sauerlandcenter, die Altstadt und ein Altenheim namens Reseda.“ Das war in etwa das, was Gabriella Wollenhaupt zu Anfang von Lüdenscheid wusste. Die Autorin brachte schon 1993 ihren ersten Krimi heraus. Bekannt wurde sie für ihre Krimis mit der kultigen Reporterin Maria Grappa, die in ihrer Heimat „Bierstadt“ Dortmund von 1993 bis heute mehr als zwei Dutzend Fälle gelöst hat. Zuletzt erschien von ihr in diesem Jahr „Grappa sieht rosa“ (2014). Im letzten Sommer war sie mit ihrem Ehemann auf Spurensuche in Lüdenscheid, gemeinsam mit VHS-Leiter Andreas Hostert. Im Haus Reseda kam man ihr sehr freundlich entgegen, und auch die öffentliche Lesung am 22. Oktober stellt für das Team um Sigurd Lobe kein Problem dar.

Eintrittskarten für die Lesung mit Gabriella Wollenhaupt gibt es für 9,90 Euro, ermäßigt 7,90 Euro im Vorverkauf in der Buchhandlung Thalia im Stern Center. Sofern noch eine Abendkasse eingerichtet wird, kosten die Karten dort 12, ermäßigt zehn Euro. - rudi

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare