Fußballturnier der Aleviten mit 29 Mannschaften

Gelöste Stimmung allerorten: Dieses alevitische Fußball-Team freut sich auf das nächste Spiel. ▪

LÜDENSCHEID ▪ Sport, Volkstänze und orientalische Musik – rund 800 Aleviten aus ganz Westdeutschland tummelten sich am Samstag im Nattenberg-Stadion. Kein Zweifel: So sieht pure Lebensfreude aus.

Anlass für die Zusammenkunft war das jährliche Fußballturnier des Landesverbandes NRW der Alevitischen Gemeinde Deutschlands (AABF). Ausgerechnet im Jahr der Fußball-WM hatten die Lüdenscheider Aleviten Losglück und durften den Landes-Wettbewerb ausrichten. „Das freut uns besonders“, so Tan Göbenli von der Alevitischen Gemeinde.

Mehr Bilder gibt es hier

Fußballturnier der Aleviten

Nach der Eröffnung durch Bürgermeister Dieter Dzewas entfaltete sich im Stadion ein facettenreiches Spektakel. Im Zentrum des Interesses standen dabei die Fußballspiele. 29 Teams aus Nordrhein-Westfalen gingen auf Torejagd. Unterdessen bewiesen die alevitischen Frauen bei einem Volleyball-Turnier ihr sportliches Geschick. Dazwischen immer wieder: Ganze Familienverbände, die das Treiben auf den Sportfeldern begeistert verfolgten. Überhaupt war es eine auffällige Harmonie, die das Bild an diesem Tag prägte.

Zur Erinnerung: Die Aleviten, so könnte man verkürzt sagen, repräsentieren einen undogmatischen, freiheitlichen Islam. Demokratie, religiöse Toleranz und die Gleichberechtigung von Mann und Frau gelten als wesentlich Elemente der alevitischen Kultur.

Bis zum Abend zog sich das illustre Geschehen am Samstag hin. Hier die Sieger-Mannschaften des Tages: Das Fußballturnier gewann die Mannschaft aus Gelsenkirchen vor den Teams aus Wuppertal und Finnentrop. Die Lüdenscheider Aleviten sicherten sich Rang vier. In die Bergstadt ging auch der von Bürgermeister Dzewas gesondert gestiftete Fairness-Pokal. Beim Volleyturnier hatten die alevitischen Frauen aus Lüdenscheid die Nase vorn. Auf die Plätze kamen die Mannschaften aus Gladbeck und Recklinghausen. ▪ dt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare