Von fünf Seiten Richtung Bahnhof

LÜDENSCHEID - Ist es schön, ist es lesbar und finanzierbar, und können auch Behinderte etwas mit dem Angebot anfangen? Diese Fragen mussten sich die Stadtplaner stellen, die sich seit geraumer Zeit mit Informationsstelen befassen.

Stelen-Infos soll es an voraussichtlich fünf Stellen geben. Klicken Sie hier für eine große Ansicht.

Das neue „Leitsystem Denkfabrik“ soll künftig die Orientierung in Richtung und im Großraum Bahnhof mit seinen gerade auch für Auswärtige interessanten Anlaufstellen von Phänomenta bis FH erleichtern. „Wir sind mit der Grafik fast fertig“, sagt dazu Lars Bursian vom Fachdienst Stadtplanung und Verkehr. Die Stelen entstehen in Zusammenarbeit mit der Lüdenscheider Agentur David & Goliath. Als Standorte sind vorgesehen: der Bahnhof, Rathaus-/Sternplatz, Altstadt, Brückenplatz/Phänomenta und das Sauerfeld.

Eigentlich hatte Bursian den Stand der Dinge bei der Sitzung der Interessenvertretung für Menschen mit Behinderungen vorstellen wollen. Das jedoch war dem knappen Zeitplan zum Opfer gefallen. Dass die Forderungen nach Barrierefreiheit auch in dieser Beziehung immer wieder an Grenzen stoßen, macht der Stadtplaner auf Nachfrage aber auch deutlich. „Ich glaube nicht, dass wir uns eine Brailleschrift leisten können“, sagte er. Sehbehinderte finden zumindest einen gewollt starken Kontrast „zwischen weiß und fast schwarz“ vor. Auf pechschwarzen Hintergrund habe man bewusst verzichtet, so Bursian: „Es geht ja auch ein bisschen um Ästhetik.“ Diskutiert worden sei, ob die etwa zwei Meter hohen Stelen für Rollstuhlfahrer unterfahrbar gemacht werden sollten, damit die Texte für sie leichter lesbar wären. Darauf habe man aber verzichtet, weil die Gefahr bestünde, dass Kinder dagegen laufen könnten. Der Text sei aber absichtlich etwas weiter unten vorgesehen, damit ihn auch Rollstuhlfahrer lesen könnten. Die Schriftgröße soll so gewählt sein, dass sie allgemein gut lesbar ist. Inwieweit man übers Internet einen barrierefreien Zugang zur besseren Orientierung im Viertel schaffen könne, werde noch geplant. Ein akustischer Rundgang auf Knopfdruck an jeder Stele sei jedenfalls auch zu teuer. - sum

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare