Freunde des Karnevals blicken auf „22 geile Jahre“ zurück

+
Das närrische Publikum im Pfarrsaal am Sauerfeld hatte auch diesmal die eine oder andere Rakete für die Akteure auf der Bühne parat.

Lüdenscheid - Auch ein närrisches Jubiläum muss gebührend gefeiert werden: Seit 1994 gestalten die Freunde des Karnevals im Pfarrsaal am Sauerfeld Jahr für Jahr ihr Festprogramm. Und so blickten die Narren der Pfarrei St. Medardus am Samstag auf „22 geile Jahre“ zurück und feierten eine Party, die noch bunter geriet als gewöhnlich.

Anteil daran hatten die Stargäste, die Moderatorin Cordula Stahlberg ankündigte. Prominentester Vertreter war Dieter Steudter, Urgestein des Kölner Karnevals. Er stieg in die Bütt und las das Tagebuch eines Rentners im Kampf gegen die Langeweile vor. Auch seine beliebten Karnevalshits durften nicht fehlen – von „Bier und en Appelkorn“ bis „Eimol Prinz zo sin...“.

Außerdem gab sich Frau Biesterfeld alias Bert Hobert die Ehre, Geschichten aus ihrem Leben zu erzählen. Dieter Jacobs, als Musiker feste Instanz beim Pfarrkarneval am Sauerfeld, hatte nicht nur seine „Marionette“ Sanella sondern auch ein Schaf mitgebracht. Denn vorschlafen sei wichtig, um für den Karneval fit zu sein – dafür muss man Schäfchen zählen.

22 Jahre "Freunde des Karnevals" St. Medardus

Wichtigste Themen in der Bütt: der Pfarreientwicklungsprozess und der neue Pfarrer Andreas Rose. Wortspiele mit dem blumigen Namen gab es von Dieter Jacobs, von der „Gemeindebotin“ Eva Müller und von Pastor Hans Ferkinghoff. Für die bevorstehenden Entwicklungen ribbelte letzterer eine Socke langsam auf – als Bild für alles, was in der katholischen Kirche wegfällt, von Menschen und Einnahmen bis zu Kirchen: „Zum Schluss brauchen wir eine Frauengemeinschaft, die alles neu strickt.“

Besonders umjubelt war der Auftritt der Comedian Harmonists, die Christiane Langs-Blöing aus Sängern nicht nur von Heaven‘s Gate rekrutiert hatte. Musikalisch war auch der Auftakt mit den Kolping Kids, die mit beliebten Schlagern auf Reisen gingen und so gleich die erste Rakete des Abends einheimsten. Die älteren Kolping-Mitglieder traten als Boney M. auf. Aber was wäre ein Jubiläum ohne Rückblick: Die Tänzerinnen des TSC Blau-Weiß zeigten ein Medley aus Tänzen der vergangenen 22 Jahre. Das Männerballett ließ zur Begeisterung des Publikums vier Auftritte wiederaufleben – vom Ballett „Schwanensee“ über den „Can Can“ und Hula-Tanz bis zum Funkenmariechen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare