Udo Freund mit 55 Sportabzeichen Rekordhalter

+
Udo Freund nahm bei der Sportabzeichen-Verleihung im Rathaus zum 55. Mal in Folge die Urkunde entgegen.

LÜDENSCHEID - Es soll Menschen geben, die behaupten, sie seien sportlich, weil sie zweimal pro Woche „walken“. Darüber kann Udo Freund nur müde lächeln, 2013 absolvierte er mit Erfolg zum 55. Mal in Folge das Sportabzeichen am Nattenberg.

Müßiggang ist nicht Udo Freunds Sache: Der 73-Jährige legte im Sport und Beruf stets Ehrgeiz und Fleiß an den Tag. Bis heute setzt er seine Pläne konsequent um, auch schon im Jahr 1961: „Nach einem Kahnbeinbruch habe ich am 30. Dezember bei der Bundeswehr schnell noch den Schwimmnachweis geliefert.“ Ohne den wäre die Bilanz von 55 Sportabzeichen in Folge nicht drin gewesen, Stichtag war der 31.. Mit der 55er-Serie ist die Sport-Vita des zweifachen Vaters, Ehemanns und Unternehmers aus Plettenberg noch lange nicht erzählt.

Mit Lothar Emmerich bei der Bundeswehr

Es gibt kaum eine Sportart, die Udo Freund nicht mit Erfolg betrieben hat: Seit Jahrzehnten spielt er begeistert Tennis, bis 2012 hat er in der Westfalenliga aufgeschlagen. Seine Bestleistung im Weitsprung liegt bei 6,30m, im Hochsprung bei 1,85m. „Den Straddle (der Hochspringer überquert die Latte bäuchlings, Anm. d. Red.) habe ich mir im Fernsehen bei Waleri Brumel abgeschaut und dann selbst beigebracht.“

Fußball hat er natürlich auch gespielt, in der Landesliga beim TuS Plettenberg und in der Bundeswehrauswahl mit dem damaligen Dortmunder Borussen Lothar Emmerich. „Ich lief die 100m in 11,9 Sekunden, der Lothar nur in 12,0. Das hat den ganz schön gewurmt“, erinnert sich Freund schmunzelnd. Seit acht Jahren ist er zudem als Golfer beim GC Gelstern aktiv und nimmt mit Handicap 20,6 an Turnieren teil.

„Den Sport habe ich immer als Ausgleich genutzt“, sagt Freund, der seinen SportlerEhrgeiz in den Beruf übertragen hat. Nach der Volksschule absolvierte er eine Werkzeugmacherlehre, zehn Jahre lang ging er dreimal pro Woche zur Abendschule, wurde Industriemeister und Techniker. 1983 gründete er seine Firma „Freund Drehtechnik“ mit zwei Standorten in Lüdenscheid. Vor kurzem hat sein Sohn das Unternehmen übernommen, seine Tochter arbeitet als Psychologin.

Der ehrgeizige Plettenberger ließ sich im Dezember des vergangenen Jahres im linken Knie eine Prothese einsetzen, seitdem hat Freund keine Schmerzen mehr und neue Ziele vor Augen: „Das Sportabzeichen habe ich immer als Beweis der eigenen Fitness gesehen, jetzt arbeite ich am 60..“

In Gold, versteht sich. - ele

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare