Auf der Plattform „Spotify“

Fremdgehen, Sex, Haushalt: Charlotte Roche und Martin Keß starten Ehe-Podcast

+
Im Interview mit dem Magazin „Der Spiegel“ spricht der gebürtige Lüdenscheider Martin Keß über seinen neuen Podcast mit Ehefrau Charlotte Roche, in dem sie „schonungslos“ über ihre Ehe sprechen wollen.

Lüdenscheid – Der gebürtige Lüdenscheider Martin Keß ist verheiratet mit der TV-Moderatorin und Bestseller-Autorin Charlotte Roche. Ab Freitag startet das Paar einen eigenen Podcast.

Haushalt und Karriere, Beziehung- und Alltagsprobleme, Sex und Fremdgehen – in einer Partnerschaft gibt es vieles, über das gesprochen und diskutiert wird, vieles, was es zu lösen gilt. Während dies meist im verborgenen und privaten Raum geschieht, reden andere ganz offen und vor allem in aller Öffentlichkeit darüber. 

Einer von ihnen ist Martin Keß (55), gebürtiger Lüdenscheider, und verheiratet mit der TV-Moderatorin und Bestseller-Autorin Charlotte Roche: Wie in der jüngsten Ausgabe des Magazins „Der Spiegel“ zu lesen ist, startet das Paar ab Freitag auf der Plattform „Spotify“ einen eigenen Podcast (Serie von Mediendateien über das Internet). 

"Schonungslos über Ehe sprechen"

Unter dem Titel „Paardiologie“ wollen sie darin „schonungslos über ihre Ehe reden“. Martin Keß, der für ein Interview mit unserer Zeitung nicht zur Verfügung stand und die Öffentlichkeit meidet, wuchs in Lüdenscheid auf und machte 1982 sein Abitur am Bergstadt-Gymnasium. 

Nachdem er als damals „bekennender Fernseh-Junkie“ im Jahr 1992 das Buch „Lindenstraße – Das Buch. Geschichten – Bilder – Hintergründe“ veröffentlichte, gründete er zwei Jahre später mit zwei Partnern die Fernsehproduktionsfirma Brainpool TV GmbH, die unter anderem die RTL Nachtshow sowie Roches Sendung „Charlotte Roche trifft...“ produzierte. 

Durchbruch als Autorin von "Feuchtgebiete"

Nach dem Börsengang sowie Übernahmen durch andere Unternehmen wurde Brainpool wieder selbstständig, einer der Gesellschafter wurde damals auch Stefan Raab. Martin Keß, der sich im Spiegel nur so fotografieren ließ, dass er nicht erkennbar ist, ist heute Mitbetreiber der Kaffeerösterei Van Dyck mit Sitz in Köln. 

Seine Frau Charlotte Roche erlangte zunächst durch ihre Moderatorentätigkeit beim Musiksender Viva Zwei Bekanntheit, später unter anderem mit Jan Böhmermann bei der Talkshow Roche & Böhmermann. Ihren Durchbruch als Autorin schaffte Roche im Jahr 2008 mit ihrem Roman „Feuchtgebiete“, in dem die Protagonistin ganz offen mit ihrem eigenen Körper und verschiedenen Sexualpraktiken umgeht. 

Fremdgehen, Scheidung, offene Beziehung

Und ganz offen soll es auch in dem neuen Podcast zugehen, in dem das Paar über alles reden wird – „unsere Kämpfe und unsere Tiefen und über unsere Paartherapie“, heißt es von Roche in dem Spiegel-Interview. Fremdgehen und Untreue, Scheidung und Trennung oder offene Beziehung – im Interview kommt vieles auf den Tisch – ebenso wie künftig im Podcast. 

Auf den Hinweis, ähnlich wie für ihre Bücher könnte Roche mit Dreck beworfen werden, sagte Keß dem Spiegel: „Im schlimmsten Fall haben wir einen Fehler gemacht. Dann ist es immer noch ein kleiner im Vergleich zu, sagen wir mal, der Idee des Bayer-Konzerns, Monsanto zu kaufen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare