Freie Plätze fürs Lüdenscheider Summer-Deluxe-Programm

+

Lüdenscheid - Das Lüdenscheider Jugendkulturbüro hat auch in diesem Jahr ein umfang- und abwechslungsreiches Summer-Deluxe-Programm für Jugendliche zusammengestellt. In der Zeit vom 20. bis zum 10. August stehen viele verschiedene Workshops, Freizeitfahrten und Sportveranstaltungen auf dem Programm.

Freie Plätze gibt es für die Fahrt nach Elspe zu den Karl-May-Festspielen am 23. Juli. Gezeigt wird „Der Schatz im Silbersee“. Die Teilnehmergebühr beträgt 18 Euro.

Auch für die Fahrt ins Oberhausener Grusellabyrinth am 24. Juli werden noch Teilnehmer gesucht. In rund 100 Minuten können die Jugendlichen die 16 Show- und Labyrinthabschnitte bestaunen. Danach steht eine Shoppingtour ins Centro auf dem Programm. Die Teilnahme an der Fahrt ins Centro und ins Grusellabyrinth kostet 13 Euro.

Bubble Football in Düsseldorf ist für den 25. Juli angesagt. Bei diesem Sport steckt jeder Spieler mit seinem Oberkörper in einem sogenannten Bumperz. So wird ein Aufeinanderprallen oder ein Sturz zu einer lustigen und schmerzlosen Angelegenheit. Bevor sich die Teilnehmer sportlich betätigen, können sie die Düsseldorfer Innenstadt unsicher machen. Der Preis: 20 Euro.

Ein Ausflug in den Halveraner Kletterwald ist für den 28. Juli geplant. Die Teilnehmer müssen für das Angebot 12 Euro bezahlen.

Am 1. August sind die Summer-Deluxe-Teilnehmer in der Dortmunder Innenstadt unterwegs – mit einem Henker. Vor dem Gruselspaziergang ist eine Shoppingtour geplant. Die Teilnehmergebühr beträgt acht Euro.

Am Color Run können Jugendliche am 2. August in Dortmund teilnehmen. Die Teilnehmergebühr beträgt 20 Euro.

Wer Interesse hat, an einer der Veranstaltungen teilzunehmen, sollte sich schnellstens an das Jugendkulturbüro Lüdenscheid, Altenaer Straße 5, Tel. 0 23 51 / 67 31 63 und mail@das-einzigartige.de, wenden. Persönlich kann man sich von Montag bis Donnerstag in der Zeit von 10 bis 16 Uhr und Freitag von 10 bis 15 Uhr im Jugendkulturbüro anmelden.

Das gesamte Summer-Deluxe-Programm finden Sie hier im Internet.

Kommentar: Satt und faul im Jammermodus

Von Maike Förster

Das Angebot ist umfang- und abwechslungsreich. Es reicht von Bubble Fußball bis zum Zombiewalk, vom Krimidinner bis zum Color Run. Man sollte meinen, dass die Freude der Lüdenscheider Jugendlichen über das diesjährige Summer-Deluxe-Programm des Jugendkulturbüros groß ist – und dass sich die Anmeldungen stapeln. Sollte man meinen!

Für viele der 17 Veranstaltungen gibt es nur wenige, für einige gar keine Interessenten. Was es gibt, sind die Rufe: „Für Jugendliche gibt es keine Angebote. Lüdenscheid ist für uns total unattraktiv“. Diese Rufe sind alt, verhallen nie – und entsprechen nicht der Realität.

Die Angebote sind da. Woran es mangelt, sind die Jugendlichen, die sie wahrnehmen. „Warum ist das so?“, fragen sich die Summer-Deluxe-Macher. Die Schuld liegt nicht bei ihnen. Sie haben Zeit, Kreativität und jede Menge Herzblut in die Entwicklung des Ferienprogramms gesteckt. Die Schuld liegt bei den Jugendlichen.

Am attraktivsten ist es für die meisten, über mangelnde Angebote zu jammern – als Sofakartoffel mit dem Smartphone in der Hand und dem Fernseher im Blick. Jammern ist einfach, Jammern ist bequem. Jammern fordert keine Initiative und kein Engagement. Und das Jammern wird in der Zukunft wohl noch sehr gefragt sein. Wenn das Jugendkulturbüro sagt: „Summer-Deluxe braucht keiner. Wir haben keine Teilnehmer.“

Und wenn die Verantwortlichen in der Verwaltung sagen: „Wir brauchen kein Jugendkulturbüro mehr, weil sich keiner für die Veranstaltungen interessiert.“ Dann können sich diese Jugendlichen in den Ferien zum Jammern treffen. Das tun sie ohnehin am liebsten.

Aber: Wer so satt, bequem und faul ist, der hat – mit Verlaub – kein Ferienprogramm und keinen Summer Deluxe verdient. Der darf satt und faul im Jammermodus bleiben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare