Unfall auf der B229: Feuerwehr befreit Frau aus Auto

+

[UPDATE 13.35 Uhr] WERDOHL/LÜDENSCHEID - Eine leicht verletzte Autofahrerin, zwei unter Schock stehende Kinder, ein Kleinwagen mit vermutetem Totalschaden und eine Bundesstraße 229, die rund eineinhalb Stunden lang im Abschnitt zwischem Gewerbepark und ehemaligem Feuerwehr-Gerätehaus in Eveking gesperrt war – das ist die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich am Samstagmittag kurz nach 11 Uhr ereignete.

Von Rainer Kanbach

Eine 64-jährige Autofahrerin war mit ihren drei und fünf Jahre alten Enkeln in einem Kleinwagen von Werdohl in Richtung Lüdenscheid unterwegs. Nur wenige Meter hinter der Bushaltestelle schräg gegenüber des ehemaligen Feuerwehr-Gerätehauses Eveking hatte sie aus bisher nicht geklärter Ursache die Kontrolle über ihr Fahrzeug verloren, war nach rechts in die steile Böschung geraten und anschließend auf die Fahrbahn gekippt. Zu schnell, so hatten Zeugen gegenüber der Polizei ausgesagt, sei der Wagen nicht gewesen.

Unfall auf der B229: Feuerwehr befreit Frau aus Auto

Die beiden Kinder konnten sich über die Heckklappe des Autos befreien und wurden von einer Zeugin sofort in Sicherheit gebracht. In diesem Zusammenhang lobte die Polizei das Engagement der Ersthelferin. Sie, so eine der Beamtinnen, „haben super gehandelt“. Die erwähnte Zeugin habe sich intensiv um die unter Schock stehenden Kinder gekümmert, eine andere Frau habe Decken gebracht. Die Feuerwehr-Einheiten aus Eveking, Kleinhammer und die Löschgruppe Brüninghaus waren mit 25 Einsatzkräften an der Unfallstelle. Die Blauröcke konzentrierten sich ganz auf die Bergung der verletzten Fahrerin.

Der Kleinwagen wurde durch Holzkeile in eine zunächst stabile Lage gebracht und durch eine im Steilhang angebrachte Seilwinde und Muskelkraft gesichert. „Wir mussten bei der Bergung der 65-jährigen Frau besonders vorsichtig vorgehen“, so Stadtbrandinspektor Manfred Theile. Der Grund: Die Fahrerin hatte den Einsatzkräften zu verstehen gegeben, dass sie erst vor kurzem einen Bandscheibenvorfall hatte. „Wir hatten die Frau deshalb zunächst gut fixiert, um weiteren Schaden zu vermeiden“, so der Werdohler Feuerwehrchef.

Sowohl die Frau als auch die beiden Kinder wurden mit Rettungsfahrzeugen in die Klinik nach Hellersen gebracht. Die Sperrung der Bundesstraße 229, durch die auch der Linienverkehr der MVG erheblich beeinträchtigt war, konnte erst nach weit mehr als einer Stunde wieder aufgehoben werden. Noch bevor es allerdings soweit war, musste der Feuerwehr-Löschzug Stadtmitte zu einem Schornsteinbrand an der Lennestraße ausrücken. Zum Glück aber, so Stadtbrandinspektor Manfred Theile, „war das aber nichts Dramatisches.“ - Rainer Kanbach

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare