Ärger über Vorfall in Lüdenscheid

Frau kennt Badewannen-Trick nicht - mit teuren Folgen im Nebenzimmer

Duschkopf
+
Die Frau kannte den Trick mit der Badewanne nicht. Das hat teure Folgen für sie.

Eine Frau macht einen großen Fehler im Badezimmer. Sie lässt einen Mann an ihre Badewanne, der dreht den Wasserhahn auf. Als die Polizei davon erfährt, spricht sie eine dringende Warnung aus.

Die Polizei im Märkischen Kreis machte den Fall aus Lüdenscheid jetzt öffentlich, denn offensichtlich wissen viele immer noch nicht, warum man diesen Fehler einfach nicht machen sollte. Sie verbindet den Bericht über die Ereignisse am Mittwoch im Starenweg in Lüdenscheid mit einer dringenden Warnung. 

Riesen-Fehler im Badezimmer bleibt unbemerkt: Mann steht daneben

Als eine Frau, die in einem Mehrfamilienhaus am Starenweg lebt, gegen 11 Uhr die Klingel hört, denkt sie an nichts Böses. Sie öffnet die Wohnungstür, vor ihr steht ein freundlicher Mann, der sich als Handwerker vorstellt. 

Nach Arbeiten an der Wasserleitung in einer tieferliegenden Wohnung müsse er den Wasserdruck in ihrer Wohnung prüfen. Die Frau hatte nichts einzuwenden und begleitete den Mann in ihr Badezimmer. Vor ihren Augen drehte der Unbekannte den Wasserhahn auf und ließ die Badewanne 15 bis 20 Minuten volllaufen. 

Frau wundert sich über Handwerker, der Wasser in die Badewanne einlässt

Anschließend gab der Mann ihr ein Zeichen, dass mit dem Wasserdruck alles in Ordnung sei und verabschiedete sich. Erst als der angebliche Handwerker weg war, überkamen die Frau Zweifel und sie schaute sich in ihrer Wohnung um. 

Mann verabschiedet sich, Frau sucht nach ihrem Schmuck

Sie kontrollierte auch ihre Wertsachen und musste feststellen, dass Schmuck aus dem Schlafzimmer und Geld aus dem Wohnzimmer fehlten. Der Schock saß tief. Sie rief die Polizei. Die Beamten haben sofort eine Vermutung. 

Polizei ist sich sicher: Der Handwerker war nicht alleine

Der Unbekannte muss einen Komplizen in die Wohnung gelassen haben, ohne dass es die Seniorin bemerkte. Der Fake-Handwerker wird auf etwa 40 bis 45 Jahre geschätzt und hatte dunkle, kurze Haare. Er sprach akzentfrei Deutsch und trug eine hellgraue Arbeitshose, aus dessen Tasche Handschuhe hingen.

Für die Polizisten war sofort klar. Das war der sogenannte Wasserdruck-Trick. Ein Grund mehr, noch einmal auf diese Betrugsmasche, aber auch andere Tricks hinzuweisen. Sie veröffentlicht eine dringende Warnung. 

Dringende Warnung der Polizei MK nach Wasserdruck-Trick

"Lassen Sie keine Fremden in die Wohnung!": Immer wieder finden erfinderische Trickdiebe an den Haustüren ihre meist älteren Opfer. Die Täter täuschen eine Notlage vor, spielen Wasserwerker, Ableser oder den ehemaligen Kollegen. Auch mit einem Lotto-Trick versuchten es Betrüger schon in Lüdenscheid

Verschiedene Maschen der Betrüger, immer mit dem selben Ziel

Mal überbringen sie eine angebliche Unglücksnachricht von Verwandten oder Bekannten. Andere wollen nach einem Wasserschaden eine Etage höher die Decken kontrollieren, ob Wasser durchtropft. Die nächsten wollen Blumen für den Nachbarn in Verwahrung geben, der nicht zu Hause ist. 

Deshalb bitten sie, die Blumen in eine Vase mit Wasser stellen zu können. Immer geht es nur darum, in die Wohnung zu gelangen. Oft wird heimlich ein Komplize in die Wohnung gelassen. Im aktuellen Fall werden Hinweise unter Tel. 02351/90990 erbeten.

Sicherungsmaßnahmen an der Tür als erster Schritt, rät die Polizei

Die Polizei empfiehlt Türspion, Sprechanlage und Türsperren oder Türketten. Während der Tageszeit können Mieter ihre Hausverwalter, Kunden ihre Stadt- oder E-Werk anrufen und sich erkundigen, ob Mitarbeiter des Unternehmens unterwegs sind. Im Zweifel bitten Sie Nachbarn, Freunde oder Verwandte, zu einem angekündigten Termin dazuzukommen. 

Eine hübsche "Ärztin" zockte Mann aus Hagen mit irrer Flugzeug-Geschichte ab. Von mafiösen Tendenzen spricht die Polizei bei Betrügereien rund um Führerscheinprüfungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion