Reisepass nötig

Brexit: Schüleraustausch mit England an Schule im MK in Gefahr

+
Brexit (Symbolbild). 

Lüdenscheid - Zum siebten Mal sollte der Schüleraustausch der Gesamtschule mit der Partnerschule in Brighouse stattfinden. Doch kann er auch nach dem durchgeführten Brexit noch stattfinden?

Ralph David, Lehrer an der Adolf-Reichwein-Gesamtschule, berichtet bei der Jahreshauptversammlung (JHV) der Lüdenscheid-Bringhouse-Gesellschaft (LBG), wie der Stand der Dinge ist. „In diesem Jahr fahren wir im März nach England, und die britischen Schülerinnen und Schüler kommen im Juli zu uns“, erklärte er.

Aufgrund des Brexits sei es eventuell im Jahr 2021 nötig, dass die Schüler für den Austausch einen Reisepass benötigten. „Vor allem vor dem Hintergrund, dass wir auf englischer Seite diesmal nur sechs Schülerinnen und Schüler für den Austausch gewinnen und deshalb auch von uns nur sechs Jugendliche ins Rennen schicken können, ist es natürlich unerfreulich, dass die meisten nun wohl für nächstes Jahr auch noch einen Reisepass beantragen müssen“, erklärte Ralph David. 

Dennoch hofft der Lehrer, den Austausch auch zukünftig aufrecht erhalten zu können. 

Die LBG hat am Ende des Jahres 2019 weder Austritte noch Eintritte, jedoch zwei Todesfälle verzeichnet, wobei es sich neben dem langjährigen Mitglied Renate Müller um den Ehrenvorsitzenden Friedrich-Wilhelm Pamp handelte, der im Januar 2020 verstarb. Im Rahmen der JHV im Restaurant Heerwiese gedachten Vorstand und Mitglieder der beiden Verstorbenen.

Ulrich Nörenberg, Kassenwart der Gesellschaft, verkündete einen aktuellen Mitgliederstand von 67 Personen. Anlässlich seines Jahresrückblickes ließ der Vorsitzende Jens Holzrichter insbesondere den Besuch der Lüdenscheider in Brighouse 2019 Revue passieren. Weitere erfolgreiche Veranstaltungen des Vereinsjahres 2019 stellten das Grillfest im Juli sowie die Weihnachtsfeier dar.

Bei den Vorstandswahlen wurden die stellvertretende Vorsitzende Karin Hertes sowie Geschäftsführerin Iris Pamp, die aus gesundheitlichen Gründen nicht anwesend sein konnte, in ihren Ämtern bestätigt. Als Rechnungsprüfer fungiert neben Friedrich-Karl Schmidt Bürgermeister Dieter Dzewas.

Ferner stellte er das Programm des Osterbesuches der Brighouse-Lüdenscheid-Society in der Bergstadt vor, der in diesem Jahr vom 10. bis 17. April stattfindet. So wird am Samstag, 11. April, der Willkommensabend im Restaurant Heerwiese stattfinden, und am Sonntag, 12. April, steht der Besuch des katholischen Ostergottesdienstes in der Kirche St. Joseph und Medardus an. Am Dienstag, 14. April, findet voraussichtlich der Empfang beim Bürgermeister (oder seinem Stellvertreter) statt, und am Mittwoch, 15. April, unternehmen die Mitglieder der Lüdenscheid-Brighouse-Gesellschaft mit ihren Gästen einen Tagesausflug mit der Bahn nach Dortmund, wo am Vormittag wahlweise das Deutsche Fußballmuseum oder eine Ausstellung über Robin Hood besucht werden kann und am Nachmittag entweder eine Stadionbesichtigung oder eine Rundfahrt durch den Westfalenpark ansteht. Am Donnerstag, 16. April, findet dann am Abend die Farewell-Party im Restaurant Heerwiese statt.

Darüber hinaus kündigte Jens Holzrichter die Teilnahme der Lüdenscheid-Brighouse-Gesellschaft am Stadtfest an, das am 19. und 20. September stattfindet. „In diesem Jahr jährt sich die Städtepartnerschaft von Lüdenscheid und Brighouse zum 70. Mal“, erklärte Jens Holzrichter. Deshalb werde es auch wieder den beliebten Schweinerennbahnparcous geben, bei dem Stoffschweinchen gegeneinander antreten. Diese Attraktion war auch auf vergangenen Stadtfesten ein großer Erfolg.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare