Bis zu 3500 Euro für Privatpersonen

Soforthilfe für Flutopfer: Antrag hat nur zwei Seiten

Hochwasser Sperrmüll
+
Viele Möbel- und Einrichtungsstücke, die den Wassermassen zum Opfer fielen, werden jetzt nur noch ein Fall für den Sperrmüll sein.

Mit einem Soforthilfe-Programm in Höhe von 200 Millionen Euro will das Land Nordrhein-Westfalen Betroffene der Hochwasser-Katastrophe finanziell unterstützen. Die Hilfsgelder können ab sofort bei der Stadt Lüdenscheid beantragt werden. Die Verwaltung steht Privatpersonen, Unternehmen und Selbstständigen auch als Ansprechpartner zur Verfügung.

Lüdenscheid - Gerade einmal zwei Seiten umfassen die Anträge auf Soforthilfe, die Privatpersonen, Freiberufler, gewerbliche Unternehmen sowie land- und forstwirtschaftliche Betriebe bei der Landesregierung stellen können. Voraussetzung für den Erhalt der Hilfsgelder: Infolge des Unwetters vom 14. und 15. Juli sind in einem Haushalt oder in einer Betriebsstätte Schäden in Höhe von mindestens 5000 Euro entstanden, die nicht von einer Versicherung gedeckt werden bzw. nach Erbringung der Versicherungsleistung voraussichtlich nicht gedeckt sein werden.

„Das klingt eigentlich ganz einfach. Bei uns gehen aber trotzdem zahlreiche Anfragen ein, weil Betroffene gerade natürlich unglaublich viel zu regeln haben“, sagt Dirk Aengeneyndt. Der Mitarbeiter des Fachdienstes Wirtschaftsförderung, Projektsteuerung und Liegenschaften der Stadt Lüdenscheid unterstützt Privatpersonen, Selbstständige und Unternehmen daher bei Fragen rund um die Antragstellung und die geltenden Regelungen für die Soforthilfe. Dirk Aengeneyndt ist unter Tel. 02351/17-1260 sowie per E-Mail an dirk.aengeneyndt@luedenscheid.de zu erreichen.

Wer kann Soforthilfe beantragen – und wie viel?

Privatpersonen

Pro Haushalt, dessen Mitglieder in „existentielle Not“ geraten sind, gewährt die Landesregierung einen Sockelbetrag von 1500 Euro. Für jede weitere Person gibt es 500 Euro extra. Maximal werden jedoch 3500 Euro ausgezahlt. Mit dem Geld sollen Betroffene bei der Anschaffung von Haushaltsgegenständen oder der Finanzierung einer Notunterkunft unterstützt werden. Die Soforthilfen sollen bereits ab der letzten Juli-Woche ausgezahlt werden.

Gewerbliche Unternehmen und Freiberufler

Betroffene Betriebsstätten sollen mit jeweils 5000 Euro unterstützt werden. Damit sollen diese Ausgaben für Räumung, Reinigung und den „provisorischen Wiederaufbau“ decken können.

Land- und forstwirtschaftliche Betriebe

Auch hier sind finanzielle Hilfe in Höhe von 5000 Euro pro betroffenem Antragsteller vorgesehen.

Die Formulare für die Anträge finden sich auf der Homepage der Stadt Lüdenscheid.

Außerdem hat das Land NRW auf seiner Website eine umfangreiche Übersicht und jede Menge Informationen zur Beantragung der Soforthilfe zusammengestellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare