"Aus purem Zufall" entdeckt

Von Flammen eingeschlossen: So rettete die Feuerwehr ein Menschenleben

+
Die Gewerbehalle wurde ein Opfer der Flammen. 

Lüdenscheid - Die Halle brannte schon in voller Ausdehnung, als die Feuerwehrleute den Schein eines Smartphones entdeckten. Hier die ganze Geschichte, wie die Feuerwehr einen Menschen rettete. 

  • Die Lüdenscheider Feuerwehr war am Samstagnachmittag zu einem Großbrand ausgerückt. 
  • An der Werdohler Landstraße (B 229) stand eine Gewerbehalle auf 60 Metern Länge in Flammen. 
  • Gasflaschen, brennende Reifen und verdeckte Brandherde erschwerten die Löscharbeiten.
  • Es wurde Stadtalarm gegeben; alle verfügbaren Kräfte waren ausgerückt.

    Zwei Tage nach dem Großbrand wurden weitere Details bekannt, unter anderem zur dramatischen Rettung eines Mitarbeiters, der sich bei Ausbruch des Feuers in dem Gebäude aufgehalten hat. 

Großbrand in Lüdenscheid - Gewerbehalle brennt lichterloh auf 60 Metern

Wie zu erfahren war, befand sich der Mann zunächst in einer Halle hinter dem Bürotrakt, der direkt an der Werdohler Landstraße steht. 

Die Flammen, heißt es weiter, hätten ihm schnell alle Fluchtwege abgeschnitten – bis auf den Weg in die Büros. Dort habe er versucht, die Einsatzkräfte mit Rufen auf sich aufmerksam zu machen. 

Tag nach dem Großbrand an der Werdohler Landstraße (B 229)

Feuerwehrleute, sagt Jörg Weber als Sprecher der Wehr, hätten dann „aus purem Zufall“ den nach außen dringenden Lichtschein aus dem Smartphone des Mannes bemerkt, den Verletzten sofort aus dem Gebäude geholt und ins Klinikum transportieren lassen.

Die Brandstelle ist durch die Polizei beschlagnahmt worden. Das Gelände ist abgesperrt. Es herrscht akute Einsturzgefahr. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare