Aus für 95 Mitarbeiter

AIS gibt Lüdenscheider Standort auf

Die ehemalige Firma Thiku Spritzguss GmbH, heute AIS Deco Systems GmbH, wird Ende September aufgelöst.

LÜDENSCHEID ▪ Die Firma AIS Deco Systems GmbH, ehemals Thiku Spritzguss GmbH, an der Wefelshohler Straße steht vor der Schließung. 95 Beschäftigte sind von der Auflösung des Betriebs betroffen.

Lesen Sie zu dem Thema auch:

AIS Deco Systems GmbH steht vor der Schließung

Zum 30. September wird der Standort Lüdenscheid aufgegeben. Das bestätigte AIS-Prokurist Michael Hohm gegenüber dem Main-Echo in Aschaffenburg. Geschäftsführer der AIS-Gruppe – AIS steht für Automotive Interior Systems – ist Dr. Klaus-Jürgen Kurr. Hauptsitz von AIS ist Niedernberg bei Aschaffenburg. Kurr war laut Sekretärin urlaubsbedingt nicht erreichbar. Einen Betriebsrat vor Ort an der Wefelshohler Straße gibt es nicht.

Im vergangenen Jahr hatte AIS Deco System die Thiku Spritzguss GmbH übernommen. Bis dahin war der Betrieb in den Händen der Familie Thiessies, die knapp 40 Jahre die Geschicke des Unternehmens leitete. Noch 2005 berichteten die LN über eine Investition von insgesamt rund 800 000 Euro in eine neue Spritzgießmaschine, die zur Fertigung von Fensterrahmen für den VW Golf eingesetzt wurde. Die 6500 Quadratmeter große Produktionsfläche im Wefelshohl platzte aufgrund der stetigen Erweiterung im Laufe der Jahre aus allen Nähten. 160 Beschäftigte arbeiten damals in Lüdenscheid sowie den Standorten Katowice in Polen und im saarländischen Wadern-Nunkirchen. Angeblich werden jetzt Maschinen an den Standort Schleiz in Thüringen verlagert. Dort sitzt die Firma STS Systemtechnik Schleiz GmbH, größter Produktionsstandort der AIS-Firmengruppe.

Die Schließung sei bereits im Mai angekündigt worden, sagte Michael Hohm. Die Entwicklung und Planung sehe eine Stärkung des Standorts im thüringischen Schleiz vor. Mit der Konzentration vergrößert AIS die Produktion dort. In Thüringen arbeiten nach Angaben Hohms 280 Beschäftigte, in Tschechien 250 und 140 in Portugal. Nach LN-Informationen stehen die Beschäftigten in Lüdenscheid bald auf der Straße. Es gibt keinen Sozialplan und keine Auffanggesellschaft. Der IG Metall im Kreis war von der Schließung nichts bekannt. Die Agentur für Arbeit gab aus datenschutzrechtlichen Gründen keine Auskunft.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare