Risecorn „ersingt“ 1700 Euro

+
Risecorn sang zugunsten Psychologischen Beratungsstelle Lessingstraße in der Kirche in Oberrahmede. 1700 Euro kamen zusammen.

Lüdenscheid - Ein stimmungsvolles Benefizkonzert hat der Gospelchor Risecorn seinen Zuhörern in der evangelischen Kirche Oberrahmede geboten.

Zugunsten der Psychologischen Beratungsstelle Lessingstraße wurden aufgerundet stattliche 1700 Euro gespendet. Der Betrag geht an den Förderverein der Beratungsstelle, der alljährlich über Sponsoren, Mitgliedsbeiträge und Spenden 50 000 Euro aufbringen muss, um den Fortbestand der Beratungsstelle zu sichern. Rund 1000 Kinder, Jugendliche und Erwachsene suchen jedes Jahr die Beratungsstelle auf, holen sich dort kostenlos Rat, Hilfe und Therapie. Rendel Simon stellte die Arbeit der Beratungsstelle vor.

Der Vorsitzende des Fördervereins, Dr. Dirk Stahlschmidt, nutzte den Rahmen, um seinen sowie den Rückzug seines Stellvertreters Rüdiger König bekannt zu machen. Stahlschmidt hatte auch die designierten Nachfolger an der Spitze des Vereins mit ins Konzert gelotst, stellte Thomas Ruschin und Björn Schöttler vor.

Eine ansprechende Leistung bot indes der Chor trotz notwendiger Unterbrechungen im Programm. Simon sprach, Stahlschmidt erhielt das Wort, Pfarrerin Monika Deitenbeck-Goseberg war ebenfalls mehrfach vernehmbar. Da musste der von Helmut Jost geleitete Chor stets den Faden erneut aufnehmen, sich auf den Punkt konzentrieren. Kein einfaches Unterfangen, aber da zeigte sich Josts große Erfahrung als Chorleiter, und schon fand der Chor auf den Punkt wieder hinein ins Programm.

Mit „Come into His Presence“ wurde der Reigen geistlicher Lieder eröffnet, mit „Rejoice“ und „To God Be the Glory“ ging es langsam dem Ende entgegen.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare