Finanzen: „Schließung des Tierheims droht“

Neuer erster Vorsitzender des Tierschutzvereins ist Thomas Höllmann (l). Sein Stellvertreter ist Rolf Störmann. Foto: Grégoire

Lüdenscheid - Neuer Vorsitzender des Tierschutzvereins ist Thomas Höllmann. Mit 24 Ja-Stimmen, vier Enthaltungen und einer Gegenstimme wurde der Nachfolger von Manfred Hardy im Rahmen der Jahreshauptversammlung im Gevelndorfer Krug gewählt.

Manfred Hardy, der aus gesundheitlichen Gründen nicht anwesend sein konnte, wurde zum Ehrenmitglied ernannt. Hardy suchte seit längerer Zeit einen Nachfolger und war zum Jahresende 2013 zurückgetreten (wir berichteten). Bis zur offiziellen Wahl hatte der Vorstand Thomas Höllmann kommissarisch zum Vorsitzenden benannt.

Mit im Vorstandsteam sind Rolf Störmann als zweiter Vorsitzender, Kassiererin Gisela Seelbach und Schriftführerin Christel Arnold. Beisitzer sind Wolfgang Arnold, Stefan Bruchmann, Rainer Tillmann, Dagmar Griffig und Volker Lange. Ein Finanz- und Wirtschaftsausschuss, der wegen der angespannten Finanzlage laut Höllmann dringend nötig sei, konnte nicht gewählt werden, da sich keiner der 32 anwesenden Mitglieder für dieses Amt zur Verfügung stellte.

„Wir müssen uns dringend Gedanken machen, wie wir die Einnahmesituation verbessern können“, warnte Höllmann. „Wenn sich auf der Einnahmenseite nichts tut, könnte es passieren, dass wir das Tierheim in einigen Monaten schließen müssen. Schlimmstenfalls müssen wir Insolvenz anmelden. Die Chance, dass es gut geht, liegt bei 50 Prozent“, so Höllmann. Denn bei einem benötigten Jahresvolumen von gut 230 000 Euro seien lediglich 60 000 Euro aus öffentlicher Hand gedeckt. Jährlich müssten rund 170 000 Euro durch Spenden aufgebracht werden.

Vorgesehen sei, dass die Stadt Lüdenscheid und die Gemeinde Schalksmühle 50 Cent pro Einwohner an das Tierheim ableiten. Das passiere jedoch nicht. Gerade die Gemeinde Schalksmühle, als reichste Kommune in NRW, verhalte sich nicht vorbildlich, kritisierte Höllmann. Die Gründung einer Stiftung sei nach wie vor Ziel des Vereins, scheitere jedoch am Startkapital, welches vorhanden sein müsse.

Mit der Wahl von Höllmann soll frischer Wind im Tierheim wehen. Die Arbeit soll künftig auf wesentlich mehr Schultern verteilt werden. Auch das Ansehen des Tierheims in der Bevölkerung soll massiv verbessert werden. „Wir müssen mehr Mitglieder gewinnen und transparenter werden“, sagte Höllmann. Unter anderem seien personelle Veränderungen geplant. Elke Pohl werde zum 1. April die Leitung des Tierheims übernehmen. Zudem sollen neue Tierpfleger beschäftigt werden. Auch Bufdis (Bundesfreiwillige) könnten eingestellt werden, das Tierheim könnte als Ausbildungsbetrieb fungieren.

Wichtig sei es auch, Kontakte zu benachbarten Tierheimen aufzubauen. Zudem stünden einige Renovierungsarbeiten an. Dazu soll nicht nur ein Spendenaufruf durch die Zeitung erfolgen, es sollen gezielt potentielle Spender angeschrieben werden. Zudem will Höllmann sich für einen Fond des Landes, der energetische Baumaßnahmen fördert, bewerben. - CG

Wer das Tierheim finanziell unterstützen möchte, kann seine Spende auf das Konto des Tierschutzvereins Lüdenscheid e.V. IBAN DE26 4585 0005 0000 0784 85, Swift-Bic WELADED1LSD einzahlen.8

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare